»Nessun dorma« – Musikfestspiele in 24 Stunden

Kolumnen

»Nessun dorma« – Musikfestspiele in 24 Stunden

Das Internet als Konzertsaal. Kein hustender Nachbar, der stört. Kein nervendes Blättern im Programmheft eine Reihe vor oder hinter uns. Nicht mal ein Bonbonpapier-Rascheln. Statt dessen die Beine hochgelegt und die Weinflasche geöffnet, schon kann es losgehen mit 24 Stunden Dresdner Musikfestspiele im Netz.

»Music Never Sleeps DMF«, das ist ein Versprechen, ein Wagnis, ist Zukunftsmusik, ins Heute geholt. Am 16. Mai um 18 Uhr geht es los. Einen ganzen Tag lang mit kräftigem Nachhall. Mitzuverfolgen auf www.musikfestspiele.com sowie im Facebookkanal der Dresdner Musikfestspiele, über die YouTube-Seite von MusicNeverSleepNYC, den Streamingdienst Takt1 sowie im Radio über den DAB+ Kanal von MDR SACHSEN EXTRA.

Weitere Formate dieser virtuellen Musikfestspiel-Alternative gibt es in Radio und Fernsehen, um zumindest ein bisschen vom über die Jahre gewohnten Festspielflair genießen zu können. Feststehende Sendetermine sind für Freitag, dem 15. Mai, auf MDR Kultur:

8.50 Uhr – Interview mit Avi Avital

10.15 Uhr – Porträt Barbara Hannigan, diesjährige Preisträgerin des Glashütte-Original-Musikfestspiel-Preises

17.10 Uhr – Live-Interview mit Jan Vogler, Intendant der Dresdner Musikfestspiele

Tags drauf, am Samstag, dem 16. Mai:

8.40 Uhr – Kollegengespräch zu #musicneversleepsDMF

17.45 Uhr – Interview mit dem Dirigenten Omer Meir Wellber

19.00 Uhr – MDR Sachsenspiegel zu #musicneversleepsDMF

Am Samstag und Sonntag (16./17. Mai) wird dann von 18 bis 18 Uhr auf dem Livestream #musicneversleepsDMF sowie auf DAB+ MDR SACHSEN EXTRA, Kanal 9A (202,928 MHz) das 24-Stunden-Festival übertragen. Mit dabei sind in diesem Non-Stopp-Online-Programm neben vielen anderen Künstlerinnen und Künstler wie Avi Avital, José Cura, Simone Kermes, Mischa Maisky, Christina Pluhar, Bryn Terfel, sowie Rufus Wainwright und Omer Meir Wellber. Die kanadische Sängerin und Dirigentin Barbara Hannigan erhält im Verlaufe der 24-stündigen Musikfestspiele den diesjährigen Musikfestspiel-Preis.

Die Dresdner Musikfestspiele hätten dieses Jahr allzu gern das Motto »Inspiration Natur« bedienen wollen. Das omnipräsente C-Wort zwingt die Veranstalter jedoch, von der Natur in die Technik zu wechseln und statt eines 32 Tage währenden Musikfestes lediglich ein 24-Stunden-Livestream-Festival auszurichten. Das steht nun unter dem Motto »Music Never Sleeps DMF« und vereint rund sechzig Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt in einem Non-Stopp-Online-Programm. Moderiert wird diese Onlineausgabe der Dresdner Musikfestspiele von Intendant Jan Vogler im Wechsel mit der Sängerin Ute Lemper, der Aktrice Katja Riemann und deren Schauspielkollegen Martin Brambach.

Die U.S.-amerikanische Jazzsängerin China Moses bereichert den Stream mit der Uraufführung eines eigens hierfür komponierten Stückes. Wir wünschen guten Empfang und reichlich Vergnügen.

15.05.2020Kolumnen