Monatliches Archiv für Oktober 2011

Monatliches Archiv für Oktober 2011

Gnadenlos getrieben

Das Publikum war sich nach dem Konzert einig: solche kurzweiligen Vermittlungs-Abende braucht Dresden viel öfter! Statt unter "Genussdruck" durch alle Räume des musikgeschichtlichen Museums zu hetzen, konzentrierte sich der Cellist Jan Vogler im samstäglichen TONLAGEN-Konzert auf einige wenige Bilder, erfasste und durchdrang sie, und erreichte dadurch bleibende, tiefe Eindrücke bei denen, die ihm auf seiner Hörreise folgten.

mehr

11.10.2011Rezensionen

Wenn der Banker mit dem Lurch…

Uraufführung beim TONLAGEN Festival in Hellerau: Während die Finanzwelt krachen geht, vergnügt man sich in Daniel Smutnys Kammeroper "Ferne Nähe" in der Chill-Out-Lounge. Der Abend bot ein lustig blubberndes Klangbad mit Schubertschen Schaumkrönchen. Nicht nur Regisseurin Sommer Ulrickson hätte stringenter zu Werke gehen müssen, um die Schaumstoff-Poolorgie auf Kurs zu halten.

mehr

09.10.2011Rezensionen

Aus der alten und der neuen Welt

Im zweiten Symphoniekonzert der Staatskapelle verknüpft der österreichische Dirigent Manfred Honeck Alfred Schnittkes Orchesterwerk »(K)ein Sommernachtstraum«, mit dem dieser seiner Jugend in Wien und der Musik Mozarts und Schuberts ein hintersinniges Denkmal setzte, mit Dvořáks neunter Symphonie.

mehr

08.10.2011Allgemein

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unser Couchtisch nicht

Ein Mann, ein Möbel, eine Frau. Worte, Müll, etliche Flaschen und unzählige Glücksversprechen aus der weltweiten Schlagerphilosophie, wenn der Regen fällt oder auch nicht. Wolfgang Boos und Nora Schott zelebrieren ihr Unglück mit dem Titel „schwarzer VOGEL roter HIMMEL“ im Societätstheater mit geradezu selbstzerstörerischer Lust.

mehr

08.10.2011Rezensionen

„Sein Dirigat wirkte als ganzheitliche Willensübertragung…“

Christian Kluttig, ab 1998 bis zu seiner Emeritierung Professor für Dirigieren an der Dresdner Musikhochschule, begann seine Laufbahn 1967 als Solorepetitor an der Dresdner Staatsoper. Ab 1969 1. Kapellmeister am Opernhaus Karl-Marx-Stadt, wechselte er 1979 nach Halle, wo er als GMD insbesondere zu den Händelfestspielen zahlreiche Opernproduktionen betreute. Nach der Wende arbeitete er in Koblenz als GMD des Theaters und der Rheinischen Philharmonie. Mit Martin Morgenstern hat der Dirigent anlässlich des anstehenden Gedenkkonzerts über Kurt Sanderling gesprochen.

mehr

08.10.2011Interviews

Ein Bayreuth für die Beine

Das Hellerauer Festspielhaus feiert dieses Jahr seinen 100. Geburtstag. Nach der künstlerisch produktiven Anfangszeit, der der Erste Weltkrieg ein jähes Ende setzte, wurde das Gebäude als Polizeischule und bis zur Wende von russischen Soldaten als Lazarett und Turnhalle genutzt. Inzwischen aber haben die zeitgenössischen Künste den »Grünen Hügel der Moderne« zurückerobert. Nun prangt auch wieder das restaurierte Yin-und-Yang-Symbol im Giebel.

mehr

05.10.2011Features

Einmal Prinzessin sein II

Am kommenden Wochenende öffnet die Palucca Hochschule für Tanz ihre Türen für die interessierte Öffentlichkeit. In der Zeit von 10 bis 14 Uhr zeigen Schüler und Studierende der Hochschule öffentliche Trainings in den Fächern Klassischer Tanz, Zeitgenössischer/ Moderner Tanz und Improvisation. Darüber hinaus gibt es Mitmach-Angebote für Kinder zwischen 8 und 10 Jahren.

mehr

04.10.2011Allgemein