Björn Kühnicke

Björn Kühnicke

Björn Kühnicke

Avatar
Björn Kühnicke studierte Literatur- und Musikwissenschaften in Berlin, London und Boston. Danach unterrichtete er an der Harvard-Universität und am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seit 2019 lebt er in Dresden und arbeitet als freier Journalist.

Im Tale grünet Hoffnungsglück.

Zum ersten Mal überhaupt spielen die Philharmoniker Miloslav Kabeláčs 3. Sinfonie: die Komposition aus dem Jahre 1957 öffnet eine Tür zu einem unbekannten, musikalischen Land, eine Tapetentür, hinter der sich eine alternative Musikgeschichte versteckt. Der Weg über die einzelnen Klangregister bis hin zur vollen Besetzung erlaubt den Abend über den entwöhnten Ohren eine behutsame Wiederannäherung an den Orchesterklang. Nach einem Jahr Entzug reibt man sich Augen und Ohren, und fragt sich, wie so etwas überhaupt funktionieren kann.mehr

28.03.2021Rezensionen

Spannung zwischen Zwickau und Cádiz

Im Februar vergangenen Jahres begaben sich die Geigerin Nora Scheidig und die Pianistin Cristina Allés Dopico, zwei junge Dresdner Musikerinnen, für die Aufnahme ihrer ersten CD ins Studio.mehr

25.03.2021Neue Aufnahmen

Ein intimer Moment

Es ist eine fast wunderliche Geistersonate, der außer den Kameraleuten und Tontechnikern nur eine Hand voll Pressevertreter beiwohnen darf: das diesjährige Gedenkkonzert der Philharmonie zum 13. Februar.mehr

14.02.2021Rezensionen

Lang hallt es durch die Plattenschlucht

Eine ungewöhnliche Konzertsituation, in der eine Uraufführung die Hörer überzeugen konnte, ältere Werke jedoch versagten: die Dresdner Sinfoniker haben Prohlis zum Klingen gebracht. mehr

12.09.2020Rezensionen

Traumkonzerte ohne Maskenpflicht

Das Konzertleben liegt darnieder, Musiker versuchen ihr Publikum mit einer Schwemme von digitalen Gratisangeboten bei Laune zu halten – können aber ihre Miete nicht mehr zahlen. Ein Triumvirat will hier Abhilfe schaffen. Jan Vogler, Thomas Hesse und Scott Chasin haben sie sich den digitalen Konzertsaal »Dreamstage« ausgedacht, den Jan Vogler nun mit der Pianistin Hélène Grimaud einweihte.mehr

23.08.2020Rezensionen

Januar 2020

Dezember 2019

November 2019

Oktober 2019