Monatliches Archiv für März 2013

Monatliches Archiv für März 2013

Vom Schuhputzer zum Millionär

Am Fastsnachtsabend ist es kalt in Bratislava. Total eingeschneit ist die Altstadt. Manche Straßenbahnen haben einen Schneepflug vorangespannt. Da möchte man doch gerne einen südlichen Hauch verspüren, musikalisch, in der Oper. Auf dem Plan steht „L´elisir d´amore“, „Nápoj Lásky“ oder auch „Der Liebestrank“ von Gaetano Donizetti. Gespielt wird im historischen Theater. Die Inszenierung von Povol […]mehr

11.03.2013Rezensionen

Ohne Alice im Wunderland

Wer weiß, vielleicht wären am Freitag mehr Besucher nach Hellerau gepilgert, wenn in der Ankündigung »Les SlovaKs« gestanden hätte? Ein Zugpferd ist die tschechisch-belgische Tanzcompany im Festspielhaus nämlich nach bereits zwei Gastspielen tatsächlich. Da im Vorfeld aber nur von Anton Lachky die Rede war, blieb fast die Hälfte der Stühle im großen Saal unbesetzt.mehr

11.03.2013Rezensionen

Was man mit Wagner alles machen kann

Der Schauspieler Stefan Kaminski und sein Ring-Projekt: Dresden steht bislang nicht auf seinem Tourneeplan, also doch DVDs – und diesen Ring an einem Abend reinziehen.mehr

06.03.2013Neue Aufnahmen

Blues im Hörsaal

Wippende Köpfe aller Altersgruppen zu Songs, die einst Dinah Washington oder Janis Joplin sangen. China Moses und das Raphael-Lemonnier-Trio sorgten für Stimmung.mehr

06.03.2013Rezensionen

Die drei von der Tonne

Jason Moran im Jazzclub Tonne, das ist ein Ereignis. Man teilt es gerne mit vielen begeisterten Jazzfans, man teilt es auch gerne mit. Denn der erste Samstag im März bot eine kleine Sensation, die sich so bald wohl nicht wiederholen wird.mehr

04.03.2013Rezensionen

Callas, Crespin, Casapietra, Cervena

Heute blicken wir über Dresdens Tellerrand hinaus: die hohen „C“s in meinem Wagnersänger-Alphabet habe ich außerhalb der Freistaatsgrenzen gehört.mehr

04.03.2013Kolumnen

„Thielemanns Haus“ im Winterschlaf

Die Sächsische Staatsoper ist nach dem frühen Tod ihrer Intendantin in einen künstlerischen Winterschlaf gefallen. Dadurch verschiebt sich die Aufmerksamkeit des Publikums weg vom Opernrepertoire zu dem ambitionierten Konzertspielplan. Die Findungskommission sollte sich nicht bis zum Jahresende Zeit lassen, dem auratischen Chefdirigenten einen neuen Intendanten an die Seite zu stellen.mehr

04.03.2013Features