2011 Juni

22.06.2011: Welch Dunkel … – wie erhellend!

Die „Semperoper Edition“ präsentierte in ihrer ersten Ausgabe klingende Zeugnisse aus der Stunde Null des Musiktheaters in Dresden. Satte Traditionspflege, in der die reiche Vergangenheit noch einmal auflebt. Diese Edition ist mehr als nur ein musealer Schatz – und wird dieser Tage mit dem zweiten Band fortgesetzt.

21.06.2011: Glückwunsch, Herr Doktor!

Dem zukünftigen Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, wird eine besondere Ehrung zuteil: In seiner letzten Sitzung beschloss der Senat der Weimarer Musikhochschule "Franz Liszt", dem Dirigenten die Ehrendoktorwürde zu verleihen.  Weitere Ehrendoktoren der Weimarer Hochschule sind Alfred Brendel, Thomas Zehetmair oder Mauricio Kagel.

21.06.2011: Palucca Jahresmatinee in der Semperoper

Mit der Uraufführung eines Stückes des Dresdner Tanzpädagogen Matthias Markstein und dem „Walzer der goldenen Stunden“ aus dem 3. Akt der „Coppelia“ in der Choreografie von George Balanchine präsentiert sich die Palucca Hochschule für Tanz am kommenden Sonntag zu ihrer jährlichen Matinee in der Semperoper.

21.06.2011: Angewandte Kunst

Ein Student, eine junge Familie, ein älteres Ehepaar, die gemeinsam auf dem Bürgersteig vor ihrem Mietshaus frühstücken und schwatzen: Nur einen Katzensprung von der Semperoper entfernt war am Wochenende in der Dresdner Neustadt jene so ungekünstelte Stimmung zu erfühlen, die Kurt Weill für seine New Yorker "Straßenszene" imaginiert haben muss.

20.06.2011: Veni, Sancte Spiritus

Einmal im Jahr, zu Pfingstsonntag, sollte man die Mittagstafel pünktlich aufheben und von Dresden aus Richtung Rochlitz nach Wechselburg fahren. In der zwischen 1160 und 1180 erbauten Basilika und Pfarrkirche „Zum Heilig Kreuz“ findet seit nunmehr dreißig Jahren regelmäßig ein Pfingst-Konzert der Capella Fidicinia statt.

20.06.2011: Alles Geld verjuxt – und keine Rettung

Ingeborg Schöpf gab die Diva Angèle mit einigen spitzen Obertönen, Michael Heim den »Grafen von Luxemburg« mit kräftigem Tenor: am Freitag hatte das Werk in der Staatsoperette Premiere. Bei allem sängerischen Feuer und einer wahrlich opulenten Ausstattung: ein bisschen behäbig lief das Werk an, und die Dialogszenen blieben bis zum Ende zäh.

16.06.2011: Unter acht Augen

Ein Vierteljahrhundert ist sein letzter Besuch in Dresden her; dementsprechend herzlich rauschte der Willkommens-Applaus für Maurizio Pollini am Wochenende. Der Pianist hatte vor Jahresfrist mit Christian Thielemann in München konzertiert und mit dem anmutigen Mozart-A-Dur-Konzert KV 488 Ovationen eingeheimst – nun war er wieder in der Semperoper zu Gast.