Musik in Dresden

So führt der Blick zurück nach vorn

Serge Dorny, erfolgreich als Intendant der Opéra de Lyon, sollte an der Semperoper die Nachfolge für die 2012 verstorbene Intendantin Ulrike Hessler antreten. Seine Pläne waren vielversprechend und berechtigten zu der Hoffnung, durch kluge Konzeptionen, zukunftsweisende Verpflichtungen von Regisseuren und Dirigenten das Dresdner Operngeschehen stärker in die internationale Wahrnehmung zu führen. Es kam anders. Der bereits geschlossene Vertrag wurde wieder aufgekündigt, Kosten spielten keine Rolle. Dorny ging wieder nach Lyon. Beim dortigen »Festival Mémoires« wurde jüngst die Dresdner »Elektra« von 1968 gefeiert.mehr

22.03.2017Features, Rezensionen

KOLUMNE

Quo vadis?

Dresdens Musikhochschule hat eine Rektorin, die das Haus nach nur eineinhalb Jahren Amtszeit gern wieder verlassen hätte. Doch aus der Bewerbung als Kulturpolitikerin ist nichts geworden.mehr

17.03.2017 Michael Ernst

Im Zeichen der Frau

Der Name war Programm: »Cleopatra« war die zentrale Figur beim ersten Gastspiel des La Folia Barockorchesters um den Dresdner Geiger Robin Peter Müller in der libanesischen Hauptstadt Beirut.mehr

13.03.2017 Michael Ernst

Klassik, Klassik, Klassiker!

Klassische Musik ist weit beliebter als gedacht! Das erstaunt sogar die Leute vom Fach.mehr

26.02.2017 Michael Ernst

Ein enttäuschender »Otello«-Import

Italienische Oper in Dresden, die Premiere von Giuseppe Verdis »Otello« an der Semperoper, da sollte ganz großer Bahnhof angesagt sein. Oder doch eher das Abstellgleis?mehr

04.03.2017Rezensionen

In leidvollem Erinnern verbunden

Dmitri Schostakowitschs 7. Sinfonie in der Philharmonie: dies Werk und seine Wiedergabe war im Umfeld des Februar-Gedenkens ein wahrhaft würdiger Beitrag des Erinnerns an unvergesslich schreckliche Ereignisse.mehr

13.02.2017Rezensionen

Was gibts da noch zu lernen?

Seitdem ich die vierzehnjährige Geigenstudentin María Duenas im Konzert hörte, frage ich mich: was gibt’s da eigentlich für sie noch zu lernen?mehr

10.02.2017Rezensionen

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht…

Als die Band „Fehlfarben“ 1980 diesen Text ihrem Hit „Es geht voran“ unterlegte, war damit sicher nicht der Dresdner Kulturpalast gemeint, der seit 1969 in Betrieb war und zur Zeit des Neue-Deutsche-Welle-Hits bei monumentalen Konzerten etwa so aussah (24.5.1980, UA von Rainer Kunad). Schauen Sie sich das Bild gut an, und dann schließen Sie kurz […]mehr

07.02.2017Features

Was in der „Bretterbude“ begann

Wieder einmal wäre das schöne Jagdschloss Graupa einen Besuch wert! Eine neue Ausstellung in den Richard-Wagner-Stätten ist dem Dirigenten Ernst Edler von Schuch (1846-1914) und dessen Fokus auf Wagner gewidmet.mehr

07.02.2017Features

KlangNetz Dresden lässt wieder von sich hören

Nachdem der Kulturausschuss der Landeshauptstadt jede Förderung für das »Klangnetz Dresden« eingestellt hat, waren die Organisatoren kurz davor, das ursprünglich geplante Motto für die Veranstaltungsreihe wörtlich nehmen zu müssen: »auf!HÖREN«. Aber erst mal machen sie weiter, vorerst ohne Förderung.mehr

03.02.2017Rezensionen

Ein Abend in Gedenken

Der 2.Aufführungsabend der Staatskapelle brachte ein Wiedersehen mit dem Dirigenten Thomas Sanderling – und für viele Hörer eine erste Begegnung mit einem außergewöhnlichen Komponisten.mehr

02.02.2017Rezensionen