Musik in Dresden

Herb, von aggressiver Deutlichkeit

Das Januar-Konzert der Philharmonie im Schauspielhaus war »Dream of the song« überschrieben. Aber so traumhaft war es nicht. Es war mit Werken von Bartok und Mendelssohn gar etwas herb, ja von aggressiver Deutlichkeit.mehr

16.01.2017Rezensionen

KOLUMNE

Verwölkt

Vielleicht hätte man die Chemnitzer »Südseetulpen« nicht Operette nennen sollen? Dann hätte man auch keine Erwartungen geweckt, die sich nicht erfüllen und schon zur Pause im Parkett des Chemnitzer Opernhauses die Reihen lichter werden ließen. mehr

19.01.2017 Boris Gruhl

Herr, schenk doch Niveau.

Wenn es im Regenbogen-Blätterwald rauscht, zumal im nachrichtenarmen Monat Januar, ist das meist eine Ente. Eine aufgeblasene Ente. Die fällt natürlich nicht weit von ihrem Stamm, sondern ins eisige Winterloch.mehr

06.01.2017 Michael Ernst

Wiedersehen am Jahresanfang

Das Tanzjahr 2017 hat begonnen! Gleich zu Beginn gastiert das Semperoper Ballett in der Opéra Garnier mit William Forsythes »Impressing the Czar«, eine Menge aufregender Projekte folgen… ein kleiner Ausblick!mehr

03.01.2017 Boris Gruhl

Eine todbringende Liebe

Mit der Aufführung der Oper »Samson und Dalila« zeigen die Landesbühnen erneut jenes experimenierfreudige Streben, Neues zu entdecken oder Vergangenes aufzuspüren. Die Premiere fand begeisterte Zustimmung.mehr

19.01.2017Rezensionen

Heiliger Dankgesang

Das Dresdner Streichquartett bestritt den 5. Kammerabend der Staatskapelle.mehr

13.01.2017Rezensionen

Das Ende der Zeit und ein Neuanfang

Das Jahr hat kaum begonnen, schon gibt’s ein neues Festival im Land. An diesem Wochenende starten die 1. Internationalen Messiaen-Tage Görlitz-Zgorzelec in der europäischen Doppelstadt an der Neiße. Sie stehen – der Name sagt es – ganz im Zeichen des französischen Komponisten Olivier Messiaen.mehr

13.01.2017Allgemein

Bacon und Ballett

Kurz nach dem Jahreswechsel feierten die Stuttgarter in einer restlos ausverkauften Repertoirevorstellung ihre Tänzerinnen und Tänzer. Da dachte ich an Dresden. Meine Güte, wir haben hier so grandiose Tänzerinnen und Tänzer! Da wünschte ich mir öfter solche Reaktionen des Publikums…mehr

11.01.2017Rezensionen

Etwas ist ist faul im Staate D.

Wo ist Shakespeare? Christian Friedel hat sich auf die Suche begeben.mehr

11.01.2017Rezensionen

Schöne Lieder

Unglaublich: Gerhard Schöne wurde heute 65. Er hat sich gar nicht verändert. Oder?mehr

10.01.2017Allgemein

Prager Moderne im Staatskapellkonzert

Werke im Konzertsaal zu erleben, kann man einfach als klangästhetisches Ereignis aufnehmen. Wenn man dann aber noch etwas genauer fragt, Umstände der Zeit einbezieht, persönliche Haltungen des Komponisten aus den Klängen zu erfragen sucht, bringt der Konzerteindruck zusätzlichen Gewinn. Ein solcher Abend war das 8. Symphoniekonzert der Staatskapelle.mehr

08.01.2017Rezensionen