Graupa_Beidler_0203_bearbeitet-2

Im Schatten der Wagners

Die Musikwissenschaftlerin Verena Naegele und die Musikpublizistin Sibylle Ehrismann haben sich der Erforschung einer bisher im Schatten stehenden Wagner-Nachkommenslinie angenommen. Aus Registern, Archiven und Prozessakten und den Tagebüchern der Familie gruben sie so einiges aus und stießen auf Kuriositäten. Dem Stammbaum-Teil der Beidlers, den Nachkommen von Richard Wagners erstgeborener Tochter Isolde, ist nun eine Ausstellung in Graupa gewidmet.mehr

17.12.2014 Peter Bäumler Features

KOLUMNE

Das Strauss-Jahr im Rückspiegel

Der_junge_Richard_Strauss

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und damit steht die Frage: Sind nun schon alle Sträusse ausgefochten? Richard Strauss, der große Opernjubilar von 2014, ist noch nicht ausgefeiert!mehr

06.12.2014 Michael Ernst

Grenzbereiche der Kunst – und des Lebens

Uwe-Scholz

Keiner konnte damals jubeln nach dieser Dresdner Premiere: In „Fragmente Winterreise“, zu Liedern aus Schuberts Zyklus, versagte Uwe Scholz seinem Tänzer die sonst für seine Choreographien üblichen, in die Höhe gewandten Bewegungen. Wer später, nach dem Tod von Uwe Scholz, dabei war, als Derevianko sich in der Leipziger Oper im Gedenken an ihn noch einmal auf diese fragmentarische Winterreise begab, konnte erahnen, wie weit sich Uwe Scholz schon ein Jahr zuvor auf seinen Weg des endgültigen Abschieds begeben hatte. Eine Erinnerung zum zehnten Jahrestages seines Todes.mehr

21.11.2014 Boris Gruhl

Neue Köpfe braucht das Land

Stange-EM

Wenn die peinlich verpatzte Re-Inthronisierung des Osterreiters zum Landeschef nicht nur Peinlichkeit, sondern auch einen Grund zur Hoffnung hervorgebracht hatte, dann wohl vor allem auf dem Gebiet der Kultur.mehr

14.11.2014 Michael Ernst

“Noch ein Kochbuch für Ihre Frau?”

Alle Fotos: O. Jampolski

Die Einladung an die Pressevertreter klang ungewöhnlich. Eine Ausstellungseröffnung im Albertinum, über Aserbaidschan? Mit einem Galakonzert? Schnell stellte sich heraus: im Jahresplan der Sächsischen Kunstsammlungen suchte man den Termin vergebens, ein Fremdveranstalter nutzte die Philharmoniebestuhlung für einen erstaunlichen Abend. Da die Kollegen der Tageszeitungen kniffen, berichtet Oleg Jampolski exklusiv für »Musik in Dresden«…mehr

17.12.2014 MiD Allgemein, Rezensionen

Akkordarbeit fürs Abendland

Foto: Hindemitt / photocase.de

Im alljährlichen Reigen der Weihnachtsoratorien haben Kreuzchor und Philharmonie die ehrwürdigste Interpretation seit langem abgeliefert.mehr

17.12.2014 Martin Morgenstern Rezensionen

Mit Charisma und Fingerspitzengefühl

Kreuzchor_Schule_Dresden_06

Stephan Noth, ehemaliger Schuldirektor der Kreuzschule, wird morgen auf dem Trinitatisfriedhof beerdigt. Für viele Kreuzschüler und Kruzianer war er in einer wichtigen Umbruchszeit der Schule eine prägende Persönlichkeit.mehr

17.12.2014 Oliver Geisler Allgemein

Hausmannskost und Haute cuisine

Foto: Friedrich Brockmann, um 1870

Die Aufführungsserie des sechsteiligen Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach eröffnete der Frauenkirchen-Kantor mit einem seiner kompletten Werkdurchmärsche. Anfang der Woche wiederholte Matthias Grünert die zwei Kantatengruppen dann noch einmal einzeln. mehr

12.12.2014 Martin Morgenstern Rezensionen

Jedem leuchtet ein Stern

wwoesten

Der Dirigent und Pianist Johannes Wulff-Woesten lässt immer wieder mit Kompositionen aufhorchen. Am Samstag wird sein neues Weihnachtsoratorium uraufgeführt.mehr

12.12.2014 Martin Morgenstern Interviews

“Wir kommen außerhalb der Stadt zusammen, wandeln bei Sternenschein zurück…”

»Ansicht der Halle zum Sängerbundfest«, getönte Lithographie 1865 (Quelle: Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Inv.-Nr.: SLUB/KS B8467)

Achtzigtausend Bierkrüge, zwanzigtausend Teilnehmer, eine riesige Festhalle unterhalb der Waldschlösschenbrauerei: so präsentierte sich das erste deutsche Sängerbundfest 1865 in Dresden.mehr

09.12.2014 MiD Features

Italienische Nächt sind schnell

gualazzi

Seit dem Song Contest 2011 hat Raphael Gualazzi musikalisch noch mal mächtig zugelegt. Jetzt war er mit seiner Band im Jazzclub Tonne zu Gast, eine Koooperation auf Einladung vom Bernd Aust Management, das mal wieder den richtigen Riecher für trefflichen Publikumsgeschmack hatte. Molto espressivo!mehr

02.12.2014 Aldo Lindhorst Allgemein