Monatliches Archiv für April 2012

Monatliches Archiv für April 2012

Jeder Tag ist ein Jazztag

Heute tanzen die Hexen. Und nicht nur die. Denn es ist Welttag des Jazz. Zum ersten Mal Welttag des Jazz! Ausgerufen von der Unesco. Hätten Sie was davon gespürt, wenn es hier nicht geschrieben stünde?mehr

30.04.2012Kolumnen

Was für ein Aufstieg – und was für ein Fall!

Die Oper Leipzig besinnt sich ihrer Uraufführungstradition und spielt Theater im Theater. Gegeben wird ein Arrangement, das viele Menschen bewegt (auf der Bühne), recht freie Platzwahl bietet (zur Premiere) und in rekordverdächtig kurzer Zeit entstanden ist (drei Wochen Probe). Der Titel „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ tut kaum was zur Sache. Wenig Aufstieg sahen wir. Aber viel Fall.mehr

30.04.2012Rezensionen

Ent-scheiden tut weh

Ja, es gibt sie, die vorsätzlichen Triebtäter. Auch unter Opernfreunden. Mit Vorsatz stillen sie ihre Gelüste nur in Premieren. Treu nach dem Motto: Wenn ich die Premiere verpasse, werde ich dieses Stück nie sehen. Bei Ausstellungsbesuchern soll es ähnliches Verhalten geben: Wer die Vernissage verpasst, wird die Exposition niemals sehen. Dabei sieht man zur Eröffnung doch meist die Kunst vor lauter Häppchenjägern nicht. Das bevorstehende Wochenende macht es solchen Triebtätern des Musiktheaters in Sachsen jedenfalls schwer. Sehr schwer.mehr

27.04.2012Kolumnen

Husarenritte im Kulturraumland

Warum nicht einmal als Dresdner ins Freiberger Theater gehen? Einen ganz neuen »Zigeunerbaron« sehen; zumal es in Dresden 2010 auch einen Neuen gab, dessen Inszenierung – Leuben mag es nachsehen – in der Kritikergunst floppte…mehr

27.04.2012Rezensionen

„Bitte jetzt das Gepäck verstauen und anschnallen“

Mit „Hildegard Lernt Fliegen“ kommt am Samstag eine ziemlich abgehobene Band in die Tonne. Wer von dem genial-schrägen Sextett eine Musik erwartet, die in Worten des Mainstream fassbar wird, sollte sich lieber anschnallen.mehr

27.04.2012Allgemein

Nach dem Tod noch einmal kurz aufleben

Irina Pauls und „Das Collectif“ brachten zur Tanzwoche ihr Stück „Stomping La Luna“ ins Kleine Haus. Dieses rückt das Orffsche Werk in ein ganz neues Licht.mehr

26.04.2012Rezensionen

Eine Frau mit einer tiefen Stimme

Sie hat geraucht, sie trank Bier, konnte gut Witze zum Besten geben und ist doch in der Erinnerung als tragische Persönlichkeit geblieben. Kathleen Ferrier wurde gestern vor 100 Jahren geboren, sie wurde nur 41 Jahre alt, denn am 8. Oktober 1953 starb sie an Krebs. Ihre Gesangskarriere währte nur ganze sieben Jahre.mehr

23.04.2012Kolumnen