Monatliches Archiv für Januar 2012

Monatliches Archiv für Januar 2012

Auch kleine Dinge können uns entzücken

In Hellerau beginnt das Tanzjahr fulminant. An der Staatsoperette köchelt „Pariser Leben“ auf Sparflamme. Aber auch an kleinen Dingen gilt es sich zu entzücken, zum Beispiel an „Lieder in Semper 2“. Die hätte durchaus noch ein paar mehr Zuhörer verdient! Die Montagskolumne von Boris Gruhl.mehr

30.01.2012Kolumnen

„Ich suche keine Klangproduzenten, ich suche Künstler!“

Beim Operndirektor der Semperoper, Eytan Pessen, singen pro Jahr hunderte von Sängern vor, um eine der begehrten Engagements ans Haus zu bekommen. Dazu werden am Haus noch Demo-Bänder bearbeitet, man hört die zugeschickten CDs und Youtube-Links durch… Wie dann entschieden wird, welche Sänger zur Zeit gesucht sind, und wie Pessen seine eigenen Gesangsschüler auf den harten Auswahlprozess vorbereitet, verrät er im Gespräch mit »Musik in Dresden«.mehr

29.01.2012Interviews

Frohes Jahr!?

Immer noch keine Osterhasen im Supermarkt? Wahrscheinlich werden die unsterblich gebliebenen Nikoläuse und Weihnachtsmänner vom Vorjahr gerade erst umgeschmolzen. Aber warte nur, balde … Oder sind wir der Zeit mal wieder voraus? In den Regalen der Musikindustrie sind schließlich eben erst die Mitschnitte der Silvester- und Neujahrskonzerte gelandet.mehr

28.01.2012Kolumnen

„Mein Ziel ist, ein neues Orchester zu finden, wo es Räume für eine künstlerische Entwicklung gibt“ – Michele Carulli hört in Radebeul auf

Dass er die Landesbühnen Radebeul demnächst verlassen muss, traf den GMD, der bisher leidenschaftlich für sein Orchester gekämpft hat, unvorbereitet. Die Landesregierung bot ihm eine Abfindung an, damit er den Titel früher abgibt, was Michele Carulli de facto als Kündigung empfindet. Ernst, fast niedergeschlagen sitzt der Maestro beim Gespräch im Landesbühnen-Foyer: „Ich werde hier bald nicht mehr gebraucht.“mehr

27.01.2012Interviews

Wanderer, kommst du nach Dresden…

Einer der derzeit besten Bratscher der Welt hat Dresden den Rücken gekehrt. Einer der renommiertesten Chorleiter ist gerade im Begriff, seinen Lebensmittelpunkt von Radebeul nach Stuttgart zu verlegen. Das Landesbühnen-Orchester steht bald ohne GMD, die Philharmonie ohne Spielstätte da. Beste Voraussetzungen für eine kurze Winterdepression.mehr

26.01.2012Kolumnen

„Operette gut zu machen, ist wahnsinnig schwer“

Jahrelang putzte Jasmin Solfaghari als Spielleiterin die Regiearbeiten anderer. Jetzt inszeniert sie lieber selbst: am Freitag ist in Leuben Premiere von »Pariser Leben«. Sie sei ja eigentlich keine „Operettentante“, sagt sie. Aber der große Elan des Leubener Ensembles sport sie an, alles besonders gut zu machen.mehr

26.01.2012Interviews

Wenn Gattinnen singen

Dem Intendant gefällt nicht, wie die Gattin des GMD singt. Dieser will nicht, dass der Gatte des Intendanten singt. Nun hat das Ministerium entschieden: Partner zu besetzen, ist den Chefs ab sofort verboten. Dieser und andere Nachrichten-Diamanten in Boris Gruhls Kolumne "Herzlich, bis Montag".

mehr

23.01.2012Kolumnen