Monatliches Archiv für Mai 2009

Monatliches Archiv für Mai 2009

Emerson String Quartet: heiter bis wolkig

Allenfalls der Dvorak hatte halbwegs Klasse; ansonsten bedrückte die schlechte Tagesform des Emerson Quartets

Sie sind Helden: Eugene Drucker, Philip Setzer, Lawrence Dutton, David Finckel. Vor zwanzig Jahren debütierten die vier auf aufsehenerregende Weise …

mehr

31.05.2009Rezensionen

Abenteuerliches Amerika – Musik von Kernis, Schoenfield und Crumb in der Musikhochschule

„Gewalttätige Klangfarben“: der Komponist Aaron Jay Kernis

Unter dem Titel „American Daydreamer“ präsentierten die Dresdner Musikfestspiele gemeinsam mit der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ ein zweitägiges Portrait des amerikanischen Komponisten Aaron Jay …

mehr

31.05.2009Rezensionen

„Die Wiener in der Frauenkirche – das ist ein Event, aber kein Musikerlebnis.“ Hartmut Haenchen über den Konzerthausstreit

Langsam sollte es auch der letzte im Rathaus wissen: die Frauenkirche ist kein Konzertsaal, sie ist für die meisten Konzertaufführungen völlig ungeeignet. Was nicht nur Musikkritiker immer wieder beklagen, ist auch bei den diesjährigen Musikfestspielen ein wunder Punkt: Dresden hat keinen einzigen brauchbaren Konzertsaal.

mehr

29.05.2009Features

Gelungene Erprobung einer Spielstätte – Antonio Lottis »Teofane« im Kleinen Schlosshof

Prägnanter musikalischer Gestalter: Helmut Branny

Es geht also doch! Mit der Überwölbung des Kleinen Schlosshofes im Dresdner Schloss ist eine neue Spielstätte gefunden worden, die Intendant Jan Vogler sogleich für die Musikfestspiele genutzt hat. …

mehr

28.05.2009Rezensionen

Kurt Masur und Anne-Sophie Mutter im Sonderkonzert der Dresdner Philharmonie

Macht auf jedem Parkett eine gute Figur: Anne-Sophie Mutter

Im Sonderkonzert der Dresdner Philharmonie gibt es am Wochenende ein Gipfeltreffen der besonderen Art, ein Wiederhören mit zwei der bedeutendsten Künstler der Gegenwart: …

mehr

27.05.2009Allgemein

Brahms vergoldet – Gabriela Montero begeisterte in der Semperoper

Die sinnliche Tastenlöwin hatte Vergnügen an ihrer „Arbeit“

Improvisieren, das ist die hohe Kunst im Jazz. Auch in der zeitgenössischer Musik wird immer wieder einmal improvisiert. Vom Organisten verlangt man es ohnehin, wenn

mehr

27.05.2009Rezensionen