O hätt‘ ich meiner Tochter nur geglaubt!

Allgemein

O hätt‘ ich meiner Tochter nur geglaubt!

Wenn sie auch zwei Jahrhunderte trennen – am vergangenen Sonnabend trafen Wolfgang Amadeus Mozart und Carl Orff aufeinander. Mit der „Krönungsmesse“ der eine, der andere mit „O Fortuna“ aus Carmina Burana – unter freiem Himmel im Schlosspark Pillnitz – an einem Abend. Gleich an je fünf Abenden bietet nun im August die "Serkowitzer Volksoper" eine spritzig-humorvolle Auslegung zweier musikalischer Hits: Mozarts „Zauberflöte“ und Orffs „Die Kluge“. Ein Sommervergnügen für Open-Air-süchtige Dresdner!

Im vergangenen bereits hatte sich die Theatertruppe unter Wolf-Dieter Gööck (Konzept und Regie) und Milko Kersten (musikalische Leitung) neu zusammengefunden als „Serkowitzer Volksoper“– mit Betonung auf „Volk“. Gööck und Kersten lehren beide an der Musik-Hochschule Dresden. Sie setzen bei der Besetzung der Produktionen in erster Linie auf Studenten und Absolventen und damit Förderung des musikalischen Nachwuchs. Mit großem Publikumserfolg, den sie im vergangenen Jahr mit „Müllerbursch und Zauberflöte – Eine Märchenoper nach Mozart und den Brüdern Grimm“ hatten – wenn leider auch von Wetterungunst beeinträchtigt.

Vom 1. bis 5. August spielen sie dieses Jahr das Sommertheaterspektakel in Wiederaufnahme mit teilweiser Neubesetzung. Vom 15. bis 20. August spielt die Truppe dann in einer Neuproduktion „Die Kluge“ des Münchner Komponisten Carl Orff (1895-1982), der 1949 auch Nationalpreisträger der DDR war, den Titel aber zurückgab. Wie schon in der Gööck’schen Adaption der „Zauberflöte“ unterliegt auch dem Libretto der „Geschichte von dem König und der Klugen Frau“ ein Märchen der Brüder Grimm. Aber es bedarf keiner Auslegung und Veränderung – das darf aus Rechtegründen auch nicht sein, um das Ränkespiel von Strolchen, Eselstreibern, König und Bauertochter, so wie von Orff geschrieben und in Noten gesetzt, zur Wirkung zu bringen. Sie wird einem Familienpublikum ein generationenübergreifendes Vergnügen bereiten.

Spannend wird zu hören sein, wie das kleine Orchester „Musi nad Laben“ bewährt seit 2011 mit „Müllerbursch und Zauberflöte“, das Orff‘sche Musikwerk mit seiner Vielzahl speziellen Blas- und Schlagzeugs ins Ohrvergnügen umsetzt. Neugier auch auf den Mimen Dieter Beckert, der die Rolle des Mannes mit dem Esel besetzt. Beckert zum Rezensenten: „Ich habe bei Proben meine Stimme wiederentdeckt!" – einen sonor tragendenden Bariton…

Dirigent Milko Kersten, Ausstatterin Tina Strahl und Regisseur Wolf-Dieter Gööck am Bühnenmodell der "Klugen" (Foto: Robert Jentzsch)

„Müllerbursch und Zauberflöte“
1. bis 5. August 2012

„Die Kluge“
Premiere 15. August 2012, 17. bis 20. August, jeweils 20 Uhr

Eintrittspreise: im Vorverkauf 12 Euro, an der Abendkasse 15 Euro, ermäßigt 8 Euro (nur Abendkasse)

Sommerwirtschaft Saloppe, Brockhausstraße 1, 01099 Dresden
Ein großer Teil der Sitzplätze ist dieses Jahr überdacht und regensicher.

25.07.2012Allgemein