Martin Morgenstern

Martin Morgenstern

Martin Morgenstern

Martin Morgenstern
Dr. Martin Morgenstern, seit 2007 Chefredakteur von »Musik in Dresden«, lehrte an den Universitäten und Musikhochschulen von Dresden, Halle/Saale-Wittenberg, Bremen, Eichstätt und Stuttgart und arbeitet freiberuflich als Kulturjournalist. Den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere bildete ein Duett mit Bobby McFerrin in der Tonhalle Zürich. __________________________________________________ Disclaimer: Zu den Auftraggebern der Kunstagentur Dresden zählten in den letzten Jahren u.a. der Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Texte für Anzeigensonderveröffentlichungen), die Sächsische Staatskapelle Dresden (Kommunikation), die Internationalen Schostakowitsch-Tage Gohrisch (Kommunikation), die Dresdner Philharmonie (Konzerteinführungen, Programmhefttexte, Magazintexte), der Dresdner Kreuzchor bzw. die Kreuzkirche Dresden (Programmhefttexte), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Programmhefttexte), die Stiftung Frauenkirche Dresden (Programmhefttexte, Magazintexte), die Dresdner Musikfestspiele (Programmhefttexte, Magazintexte, Moderationen), das Heinrich-Schütz-Konservatorium (Moderationen), Klangnetz (Moderationen) und die Landeshauptstadt Dresden (Magazintexte). Darüber hinaus entstanden Texte für Dresdner Neueste Nachrichten, Sächsische Zeitung, Opernwelt, das Orchester, crescendo, Oper&Tanz, dpa u.a. http://www.martinmorgenstern.de

„Das Philharmonische Orchester ist neuerstanden“

Das 25jährige, das 50jährige und das 75jährige Jubiläum der Dresdner Philharmonie fielen aus. Das 125jährige stand unter keinem guten Stern. Und mit 150 hat nun ein Virus die große Festwoche zunichte gemacht. Da kann es eigentlich nur eine Lösung geben: neu zählen! Ein Rückblick. Und ein vorsichtiger Ausblick.mehr

28.11.2020Allgemein, Features

„Die Stärke des Orchesters ist der Klang – dann kommt der Ausdruck, dann die Technik“

Für »Musik in Dresden« erinnert sich die Solofagottistin der Wiener Philharmoniker, Sophie Dervaux, an die Herausforderungen, die sie zu Beginn ihrer Orchesterkarriere zu meistern hatte.mehr

23.10.2020Interviews

„Die Programmierer haben alle Hände voll zu tun“

Die Corona-Krise habe ihm anfangs den Boden unter den Füßen weggezogen, bekannte der Cellist und Musikfestspielintendant Jan Vogler kürzlich. Es dauerte jedoch nicht lange, da stürzte er sich in ein digitales Abenteuer: der Livestream »Music never sleeps NYC« war geboren. Nun steht mit seiner Hilfe seit einigen Monaten für verschiedene Genres die „Traumbühne“ bereit.mehr

13.10.2020Interviews

Da gehen wir zusammen durch

Ein Shitstorm umtost die Jazztage Dresden derzeit, oder genauer: ihren Intendanten Kilian Forster. Der hält trotzig an seiner Einladung an einen umstrittenen Schweizer Publizisten fest – und droht so, sein seit Jahren unterfinanziertes Festival endgültig ins Abseits zu steuern. mehr

Allgemein

Schöne neue Scheinwelt

„Take Me to the Show“ – diese Worte leuchten auf dem goldenen Ticket der „Traumbühne“. Wohlan – auf zum Schokoladenfluss! Eine Kurzkritik in fünf Akten.mehr

13.09.2020Allgemein

Juli 2020

Mai 2020

April 2020

März 2020

Februar 2020

Dezember 2019

November 2019

Juli 2019

Juni 2019

April 2019

Dezember 2018

Juni 2018

März 2018

Februar 2018

Mai 2017

März 2017

Dezember 2016

November 2016

Oktober 2016

Juli 2016

Juni 2016

April 2016

März 2016

Februar 2016

September 2015

August 2015

Juli 2015

Juni 2015

März 2015

Januar 2015

Dezember 2014

November 2014

Oktober 2014

Juni 2014

Mai 2014

Februar 2014

Januar 2014

Dezember 2013

Oktober 2013

September 2013

Juli 2013

Juni 2013

April 2013

Januar 2013

Dezember 2012

November 2012

März 2012

Dezember 2011

November 2011

September 2011

Juni 2011

Mai 2011

Juni 2009

Mai 2009

April 2009