2013 Oktober

31.10.2013: Kurt Schwitters auf Speed

Im Rahmen von Forsythes Produktion »The Returns« wird Kunst noch gemacht, produziert. In der Ecke steht ein Plotter, der fleißig vor sich hinarbeitet. Eine kunstambitionierte Maniküristin zeigt dem Publikum, was Kunst ist. Kunst ist nämlich nicht Business. Punkt. Kunst ist Kunst. Aber was i s t Kunst?

30.10.2013: UNICEF- Benefizkonzert: „Dresdner Stimmen für Kinder“

Der Kammerchor Camerata Cantorum gestaltet gemeinsam mit Kati Grasse und Robert Jentzsch einen unterhaltsamen Abend im Haus der Kirche ‐ Dreikönigskirche Dresden. Anlässlich des 60‐jährigen Bestehens des Kinderhilfswerks UNICEF in Deutschland lädt er am 30. Oktober 2013 um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr) zu einem Benefizkonzert ins Haus der Kirche ‐ Dreikönigskirche Dresden ein.

28.10.2013: Eine Provinienz, drei Handschriften

Es ist reiner Zufall, dass der neue Ballettabend der Semperoper „Nordic Lights“ ausgerechnet drei schwedische Arbeiten auf die Bühne stellt. Die Kombination der drei Choreografien von Pontus Lidberg, Johan Inger und Alexander Ekman bildet keineswegs ein homogenes Bild.

28.10.2013: Ein verhängnisvolles Zugeständnis

Die Staatsoperette Dresden hat sich als erste gewagt, und am Freitag im feierlichen Rahmen das Musical „The Firebrand of Florence“ von Kurt Weill in Europa erstaufgeführt. Schauspiel und Gesang, Requisite und Kostüme boten kurzweilige Unterhaltung. Die Entscheidung allerdings, das Broadwaystück auf deutsch zu bringen, wirft Fragen auf.

27.10.2013: Viel Lärm um Weill

„Der Feuerbrand“ – das war 1928 ein nur mäßig erfolgreiches Bühnenstück eines unbekannten Broadway-Autors, der später immerhin Drehbücher für Great Garbo, Gary Cooper und Marlene Dietrich schreiben würde. 1945 griff der Komponist Kurt Weill diesen Stoff auf, ließ den Bruder George Gershwins, Ira Gershwin, ein paar Gesangstexte verfassen und goss das Ganze in Operettenform.

26.10.2013: Sächsische Landesbühnen läuten Ende des Wagnerjahres ein

Nach diesen zehn auch in Dresden sehr Wagner-dominanten Monaten wird das Jubiläumsjahr anlässlich des 200ten Geburtstages des Komponisten allmäglich beendet. Die letzten Wagnerjahr-Veranstaltungen der Sächsischen Landesbühnen stehen kurz bevor. Am 2. und am 14. 11. erklingt die zweite vollendete Wagneroper in den Sächsischen Landesbühnen Radebeul, deren Grundlage William Shakespeares „Maß für Maß“ ist und die sich mit der Frage nach persönlicher Freiheit im Ausleben von Sinnlichkeit und Liebe in einer Welt enger Bürgermoral beschäftigt.