Rezensionen

Das Königliche im Menschen – gescheitert?

Barbara Senator als Gänsemagd

Die Semperoper hat jetzt zwei Opern von Engelbert Humperdinck im Programm: Neben dem allbekannten „Hänsel und Gretel“ nun auch die „Königskinder“ – eine Entdeckung!mehr

20.12.2014 Michael Ernst Rezensionen

“Noch ein Kochbuch für Ihre Frau?”

Alle Fotos: O. Jampolski

Die Einladung an die Pressevertreter klang ungewöhnlich. Eine Ausstellungseröffnung im Albertinum, über Aserbaidschan? Mit einem Galakonzert? Schnell stellte sich heraus: im Jahresplan der Sächsischen Kunstsammlungen suchte man den Termin vergebens, ein Fremdveranstalter nutzte die Philharmoniebestuhlung für einen erstaunlichen Abend. Da die Kollegen der Tageszeitungen kniffen, berichtet Oleg Jampolski exklusiv für »Musik in Dresden«…mehr

17.12.2014 MiD Allgemein, Rezensionen

Akkordarbeit fürs Abendland

Foto: Hindemitt / photocase.de

Im alljährlichen Reigen der Weihnachtsoratorien haben Kreuzchor und Philharmonie die ehrwürdigste Interpretation seit langem abgeliefert.mehr

17.12.2014 Martin Morgenstern Rezensionen

Hausmannskost und Haute cuisine

Foto: Friedrich Brockmann, um 1870

Die Aufführungsserie des sechsteiligen Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach eröffnete der Frauenkirchen-Kantor mit einem seiner kompletten Werkdurchmärsche. Anfang der Woche wiederholte Matthias Grünert die zwei Kantatengruppen dann noch einmal einzeln. mehr

12.12.2014 Martin Morgenstern Rezensionen

Die Bühne als Welt

5182_Capriccio_02

Für zwei Vorstellungen stand mit »Capriccio« die letzte Oper des Komponisten auf dem Spielplan der Richard-Strauss-Tage in der Semperoper.mehr

23.11.2014 MiD Rezensionen

Mauern einreißen – Freundschaften erwarten

KND-Banner-EinstuerzendeMauern-courage

Spannungsreich und mit viel Energie schloss das Ensemble Courage gemeinsam mit Sopranistin Claudia Herr die Konzertreihe „Einstürzende Mauern“ am Donnerstag im Hygienemuseum ab. Unter dem Titel „zwischen Mauern gesungen – im Freien verklungen“ wurden Werke der zeitgenössischen Komponisten Juliane Klein (*1966) und Hans-Joachim Hespos (*1938) ausdrucksstark dargeboten.mehr

10.11.2014 MiD Rezensionen

Von Schleudertrauma keine Rede

Anja Harteros übernahm die Rolle von Renée Fleming, die die Premiere bei den Salzburger Osterfestspielen gesungen hatte.

Die erste Salzburg-Dresdner Koproduktion, der 2013er »Parsifal«, hat es bisher nicht nach Dresden geschafft. Immerhin hatte seine Nachfolgerin »Arabella« nun zwei Kurzauftritte in Elbflorenz. Von dem vom kommissarischen Intendanten vor der Premiere angekündigten Schleudertrauma konnte jedoch keine Rede sein: die Inszenierung von Florentine Klepper wurde auch beim dritten Mal Anschauen kein bisschen agiler.mehr

10.11.2014 MiD Allgemein, Rezensionen