Mit Charisma und Fingerspitzengefühl

Allgemein

Mit Charisma und Fingerspitzengefühl

„Stephan Noth im Alter von 71 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben“ – das ist eine Nachricht, die für viele ehemalige Kreuzschüler und Kruzianer neben der Trauer eine Lawine persönlicher Erinnerungen lostritt.

Stephan Noth war ein Mensch, der die Kreuzschule Dresden in einer wichtigen Umbruchszeit ruhig und überlegt leitete, und das Schulleben mit wenigen Sätzen zu prägen wusste. Noch heute erinnern sich ehemalige Schüler der Kreuzschule an kurze Sätze, die zum Beispiel bei Überreichung der Abiturzeugnisse einem jeden zugeraunt wurden: Kurze messerscharfe Analysen, augenzwinkernde Kommentare oder charakteristische Beobachtungen. Da wurden schon mal die „permanenten kulturpessimistischen Globalthesen“ vorgeworfen, oder man staunte darüber, dass Herr Noth „die Gedankengänge der Aufsätze als persönliche Bereicherung geschätzt habe.“ Aber jeder, der sich da erinnert, kann auch davon berichten, wie diese Sätze des Direktors etwas ausgelöst haben, das für die folgenden Jahre Antrieb war.

Mit Fingerspitzengefühl, Charisma, einer klaren Vorstellung von Struktur und davon, wofür man mit Überzeugung eintreten sollte, leitete er eine Schule, die im Zusammenspiel von Kruzianern und der Mehrheit der ’normalen‘ Schüler nicht leicht zu leiten war. Nicht selten durchwehte ein gewisser Geist ‚anarchistischen Künstlertums‘ die Gänge des Schulhauses. Aber gerade mit seiner Geradlinigkeit hat er paradoxerweise unzähligen Jugendlichen auf dem Höhepunkt ihres Drangs nach autoritätsloser Selbstverwirklichung und Selbstexpression mächtig imponiert. Auch weil er in Konflikten neben großer Klarheit auch immer wieder selbst kreativ und unkonventionell mit den Situationen und Personen umging.

Dass Stephan Noth es geschafft hat, als Direktor der Kreuzschule einen Ort zu schaffen, aus dem man als für das ‚wahre Leben‘ gestärkte Person hervorging, ist ein unschätzbarer Wert, für den es ihm in diesen Tagen still zu danken gilt.

Die Trauerfeier findet am morgigen Donnerstag um 11 Uhr im engsten Familien- und Freundeskreis auf dem Trinitatisfriedhof statt.

17.12.2014Allgemein