Ehrendoktorwürde für Hartmut Haenchen

Allgemein

Ehrendoktorwürde für Hartmut Haenchen

Foto: G. Mothes

Hartmut Haenchen, geboren 1943 in Dresden, zählt zu den namhaften Dirigenten unserer Zeit. Er gastiert weltweit und ist in Oper und Konzert gleichermaßen erfolgreich. Legendär sind seine Mahler-Aufführungen, legendär ist sein Amsterdamer „Ring“ geworden. Haenchen lebt in Amsterdam, Dresden, Madrid und Paris.

Der ehemalige Kruzianer ist mit unserer Hochschule seit 1960 eng verbunden: Hier studierte er Dirigieren und Gesang, hier wurde er 1985 zum Honorarprofessor berufen, hier leitete er das Hochschulsinfonieorchester. Als Dirigent der Dresdner Philharmonie (1973-76), als Gastdirigent der Staatsoper Dresden (1974-76, 1984-88) und als Intendant der Dresdner Musikfestspiele (2003-2008) wirkte er in unterschiedlichen Phasen seines Lebens segensreich in der Elbestadt.

Hier ein Auszug aus der Begründung der Ehrenpromotion von Prof. Matthias Hermann, Vorsitzender der Promotionskommission:
"In hervorragender Weise vertritt Prof. Hartmut Haenchen den "wissenden" Dirigenten, der vor Einstudierung und Aufführung zeitaufwändige quellenkritische, aufführungspraktische und rezeptionskundliche Untersuchungen anstellt. Mit der Verleihung der Ehrenpromotion durch die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden soll das Lebenswerk des international bekannten Dirigenten im Jahr seines 70. Geburtstages angemessen gewürdigt werden. Sein Lebenswerk als Dirigent und Intendant ist bedeutungsvoll für Dresden und sein Musikleben. An der Musikhochschule war er Empfangender und Nehmender zugleich, hat nachhaltig künftige Dirigenten unterrichtet und mit großem Elan das Hochschulsinfonieorchester geleitet. Bis zum heutigen Tage verkörpert er jenen Dirigenten, der intensiv über Musik reflektiert und Quellenstudien unternimmt, bevor er zur Aufführung schreitet."

Festakt zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Hochschule für Musik Dresden an Prof. Hartmut Haenchen

25. September 2013, 16:00, Kleiner Saal der Hochschule für Musik Dresden
Die Laudatio hält Dieter David Scholz, freier Journalist aus Berlin

23.09.2013Allgemein