Elbland, empöre dich!

Features

Elbland, empöre dich!

Am 12. Oktober ist der Termin für »Figaros Hochzeit« (Foto: Robert Jentzsch)

Eine Zeit lang sah es so aus, als würde Stéphane Hessels Essay „Empört euch!“ zum saisonalen Titel verkümmern. Doch just an den Landesbühnen Sachsen kommt der Ende Februar in Paris verstorbene Résistance-Kämpfer zu neuen Ehren. Intendant Manuel Schöbel hat die gesamte Spielzeit in Richtung Engagement und Experiment gerückt, nimmt sich aber auch „ein produktives Gleichgewicht zwischen Empörung und Gelassenheit“ vor. Zunächst einmal blickt er zurück und schildert den verordneten Übergang seines Mehrspartenhauses in eine GmbH als „relativ konfliktarm“ ein. Knapp 550 Vorstellungen habe es in der zurückliegenden Spielzeit gegeben, ein Publikumsplus auf 173.000 Zuschauer wurde verzeichnet, die Einnahmen konnten damit um 200.000 Euro gesteigert werden.

Größere Freude ist dem Theatermann aber beim Blick nach vorn anzusehen. Ins Schwärmen kommt er schon bei der Vorstellung seines neuen Leitungsteams. Mit Gisela Kahl habe er eine Chefdramaturgin gewonnen, die zuvor mit dem Leipziger Sewan Latchinian am Theater Senftenberg daran mitgewirkt hat, ein kleinstädtisches Haus in den Fokus breitester Öffentlichkeit zu rücken. Theater sei immer Gegenwartskunst, offerierte die in Schwerin geborene Theaterwissenschaftlerin und Philosophin, Gegenwartskunst, die sich mit sozialen Ungerechtigkeiten der jeweiligen Zeit auseinanderzusetzen habe. Als Überraschung verriet sie zum Spielzeitauftakt, dass in der zweiten Hälfte der eben beginnenden Saison eine hochpolitische Szenensammlung von Volker Braun unter dem Arbeitstitel „Die 14. Provinz“ zu erwarten sei.

Mit Jan Michael Horstmann und Peter Kube hat Intendant Schöbel bei seiner Auftaktpressekonferenz zwei Namen vorgestellt, die in der Region durchaus bekannt sind. Horstmann, zuvor GMD in Freiberg, ist als Operndirektor und Musikalischer Oberleiter nach Radebeul gewechselt, wird sowohl als Dirigent wie als Regisseur in Erscheinung treten. Kube wird als Oberspielleiter das Schauspiel verantworten ud seine vielfältigen Erfahrungen als Akteur, Moderator und Inszenator mit einbringen. Neu besetzt ist auch die Ballettleitung, hierfür wurde der Portugiese Carlos Matos gewonnen, der bisher sehr fleißig als Chefchoreograf in Hildesheim gewirkt hat, neben seiner Tänzerbegabung aber auch singen kann und eigentlich schon ein festes Engagement als Sänger an der Kammeroper Köln in der Tasche gehabt hatte.

Für Empörung im Elbland sollen vor allem die in der Saison 2013/14 zu erwartenden Stücke sorgen. Vom sächsischen Torgau bis in die Sächsische Schweiz hinein sind Arbeiten zu erwarten, so Schöbel, die mit ihrer Entstehungsgeschichte und ihren Inhalten für engagiertes Theater stehen, deren Personage sich revolutionär aktiv zeigt oder sich an sozialen Brennpunkten reibt. 

Überzeugend aufgereiht wurden unter diesem Anspruch Musiktheaterwerke wie „Figaros Hochzeit“ und „Ariadne auf Naxos“, aber auch das Musical „Annie Get Your Gun!“ sowie Marc-Antoine Charpentiers „Médée“ als Rarität dieses bekannten Stoffes. Ob Beaumarchais und Figaros Susanna oder die vermeintliche Kindesmörderin – in all diesen Werken steckt enorm viel an Empörung. Da wirkt das nicht unbedingt als Motto ausgegebene Hessel-Zitat gar nicht mal aufgesetzt, auch „The Black Rider“ von Tom Waits ist Auflehnung pur; im Sprechtheater zieht sich diese Stringenz fort. „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm wird in Szene gesetzt – ein früher Fall von Widerstand gegen Naturgewalten und menschliche Überheblichkeit –, Shakespeares „König Lear“ ist geballter Machtkampf, der bis heute empören kann, die Farce „Bezahlt wird nicht“ von Literaturnobelpreisträger Dario Fo stammt zwar aus dem Jahr 1974, scheint aber wie für den Wahnsinn der sogenannten Wirtschaftskrise geschrieben zu sein … Dasselbe gilt für die Bühnenversion von „Adams Äpfel“ nach dem gleichnamigen dänischen Kinofilm von 2005, die nicht zufällig als Doppelpass-Projekt von Landesbühnen und der freien Gruppe „bodytalk“ im Kino von Königstein herauskommen soll. Problematischer Stoff in problematischer Gegend.

Auf die Personalunion von Jan Michael Horstmann, der Charpentiers „Médée“ inszenieren und dirigieren wird, darf man gespannt sein. Nicht minder auf die musikalisch von ihm geleiteten Produktionen „Hochzeit des Figaro“ und „Ariadne auf Naxos“, die mit Anja Sündermann beziehungsweise Annette Jahns prominent auch auf der Regiestuhl besetzt sind.

Ein schieres Feuerwerk von Neuproduktionen verspricht zudem Ballettdirektor Carlos Matos, der als Tänzer und Choreograf „Romeos Julia“ präsentieren will, in mehreren „Visitenkarten“ sein um vier neue Mitglieder gewachsenes Ensemble vorstellen wird, mit „Der Tod und das Mädchen“ eine Annäherung an Franz Schubert betreibt, Chansons von Jaques Brel vertanzt und sich in „Ich, Medea“ ebenfalls dem antiken Mythos zuwendet.
Als sonntägliche Matineen wird es Einführungen in diverse Neuproduktionen geben, DançaConCafé überrascht bei Kaffee und Kuchen mit Tanzimprovisationen, Liederabende, Kabarett und Nachtwanderungen zu Vollmondnächten runden das fünf separate Reihen umfassende Angebot im sogenannten Glashaus ab, jenem Vorbau am Radebeuler Theater. Zu dieser Spielstätte bekennt sich Manuel Schöbel ausdrücklich. Man werde zwar die gesamte Region bespielen, bleibe aber doch ein Stadttheater, das seine Wurzeln in der Lößnitzstadt hat.

Vorausgesetzt, das Publikum beteiligt sich zahlreich an all diesen Empörungen, dürfte den Landesbühnen Sachsen eine interessante und spannende Spielzeit bevorstehen. Zum Abschluss der Saison ist dann tatsächlich ein „Empört Euch!“ vorgesehen – Armutszeugnisse über die jeden einzelnen Menschen umgebende Ungerechtigkeit. Das Elbland zeigt Flagge.

 

Premieren der Landesbühnen Sachsen GmbH Radebeul Spielzeit 2013/14

Ossimisten – Wessimisten, Theater mit Live-Musik
Regie: Yoshiko Waki
Ausstattung: Marlit Mosler
„eLBe Über(n)flussgesellschaft“ Doppelpass-Projekt mit bodytalk
Uraufführung: 09.08.2013 – Theatersommer Schloss Hartenfels in Torgau

Romeos Julia
Tanzprojekt von Carlos Matos frei nach W. Shakespeare
Choreografie: Carlos Matos
Ausstattung: Annette Hunger
Dramaturgie: Gisela Zürner
Video: Gicomo Blume
Premiere: 22.09.2013 – Studiobühne

Du bist nur der Arsch oder Leicht ist das Leben
von Philipp Schaller
Regie: Jost Ingolf Kittel
Ausstattung Irina Steiner
Premiere am 4.10.2013 im Foyer der Landesbühnen Sachsen

Theater (be)spielt Schule
Eine Invasion in Schulen
Künstlerische Leitung: Klaus-Peter Fischer, Andreas Mihan
Ausstattung: Irina Steiner
3 Stücke haben im Rahmen der Invasion Premiere:
„Fake“,von Karl Koch, „Zigeuner-Boxer“ von Rike Reiniger und „Rattenklatschen“ von Esther Rölz
Premiere am 08.10.2013- Riesa Heisenberg-Gymnasium

Die Hochzeit des Figaro
Commedia per musica von Wolfgang Amadeus Mozart
Regie: Anja Sündermann
Ausstattung :Olga von Wahl
ML Jan Michael Horstmann
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 12.10.2013 auf der Großen Bühne

Adams Äpfel 
Komödie nach dem gleichnamigen Film von Thomas Anders Jensen
Regie: Manuel Schöbel
Ausstattung: Klaus Noack
Dramaturgie: Elisabeth Guzy
„eLBe Über(n)flussgesellschaft“ Doppelpass-Projekt mit bodytalk
Premiere am 16.10.2013 im Kino Königstein.

The Black Rider
The Casting of the Magic Bullets Musiktheaterstück von Tom Waits – Robert Wilson – William S. Burroughs
Regie: Peter Kube ; ML Hans Peter Preu
Ausstattung: Klaus Noack
Dramaturgie: Uta Böhme-Girod
Premiere am 26.10.2013 Große Bühne
Visitenkarten
Mehrteiliger Tanzabend von Carlos Matos
Choreografie Carlos Matos
Ausstattung Irina Steiner
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 9.11.2013 auf der Großen Bühne

Komm, wir finden einen Schatz
von Janosch
Regie: Odette Bereska
Ausstattung: Anja Furthmann
Premiere am 20.11.2013 Kulturschloss Großenhain

Paranoid Park
nach dem gleichnamigen Roman von Blake Nelson von Beat Fäh für die Bühne bearbeitet
Regie: Jan Böde
Dramaturgie: Annekathrin Handschuh
Premiere am 29.11.2013 – Studiobühneam 30.11.2013

Das Kind der Seehundfrau
Musiktheater für Kinder von Sophie Kassies, Musik: Jan Heinke
Regie: Klaus-Peter Fischer
Dramaturgie: Roland Bedrich
Premiere: 06.12.2013 – Zentralgasthof Weinböhla

Bezahlt wird nicht
Farce von Dario Fo
Regie und Ausstattung: Stefan Wolfram
Dramaturgie: Uta Böhme-Girod
Premiere am 06.12.2013 Große Bühne

Annie get your gun!
Musical, Musik und Liedtexte von Irving Berlin, Buch von Herbert und Dorothy Fields
ML: GMD Christian Voss
Regie: Manuel Schöbel
Ausstattung: Thilo Staudte
Dramaturgie: Gisela Kahl
Premiere am 18.01.2014 auf der großen Bühne

Der Tod und das Mädchen
Tanzabend mit Musik von Franz Schubert (u.a.) von Carlos Matos
A: Annett Hunger
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere 07.02.2014 – Studiobühne

Der Schimmelreiter
Schauspiel nach einer Novelle von Theodor Storm
Regie: Peter Kube
Ausstattung: Stefan Wiel
Dramaturgie: Uta Böhme-Girod
Premiere am 07.02.2014 – Klosterkirche Riesa
Theater im sakralen / feudalen Raum

König Lear
Tragödie von William Shakespeare
Regie: Marcelo Diaz
Ausstattung: Ulrike Kunze
Dramaturgie: Gisela Kahl
Premiere am 15.02.2014 Große Bühne

Ariadne auf Naxos
Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel von Richard Strauss
Regie: Annette Jahns
Ausstattung: Ulrike Kunze
ML: Jan Michael Horstmann
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 30.03.2014 Große Bühne

Der Vorname
ein Stück von Matthieu Delaporte / Alexandre de la Patellière
Regie: Dietrich Kunze
Ausstattung: Stefan Wiel
Dramaturgie: Karl-Hans Möller
Premiere am 11.04.2014 – Studiobühne

Frank V
Komödie von Friedrich Dürrenmatt / Musik von Paul Burkhard
Regie: Arne Retzlaff
Ausstattung: Stefan Wiel
Dramaturgie: Uta Böhme-Girod
Premiere am 19.04.2014 auf der Großen Bühne

Brel
Tanzabend zu-Chansons von Jacques Brel von Carlos Matos
Choreografie: Carlos Matos
Bühne: Stefan Weil; Kostüme: Anette Hunger
Dramaturgie: Gisela Kahl
Premiere am 03.05.2014 auf der Großen Bühne

Médée
Tragédie mise en musique (in französischer Sprache) von Marc-Antoine Charpentier
Regie / ML: Jan Michael Horstmann
Bühne: Stefan Wiel
Kostüme: Berit Mohr
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 17.05.2014 Große Bühne

Wurzeln aus Stahl
Leitung: Klaus Peter Fischer
Elband Philharmonie Sachsen, Landesbühnen Sachsen, bodytalk Köln
„eLBe Über(n)flussgesellschaft“ Doppelpass-Projekt
BuS Elektronik und Kulturwerk Riesa e. V
Premiere: 17.05.2014

Der Schauspieldirektor
Wolfgang Amadeus Mozart, Komödie mit Musik in einem Akt
Kooperation mit Bad Elster zum 100. Jubiläum des König-Albert-Theaters
Regie: Michael König
Ausstattung: Anne Konstanze Lahr
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 22.05.2014 – im König Albert Theater Bad Elster

Ich, Medea
Solo für eine Frau
Idee und Konzept: Wencke Kriemer de Matos
Choreografie Carlos Matos
Dramaturgie: Gisela Zürner
Premiere am 07.06.2014 – Studiobühne

Fame
Musical , Idee und Entwicklung von David de Silva, Buch: José Fernandez, Liedtexte: Jacques Levy, Musik: Steve Margoshes
Regie: Peter Kube
Ausstattung: Stefan Wiel
Dramaturgie: Gisela Kahl
Premiere am 27.06.2014 auf der Felsenbühne Rathen

Empört Euch! – Armutszeugnis
Ein Projekt von Judith Kriebel
in Zusammenarbeit mit Sozialeinrichtungen in Dresden und Radebeul
künstlerische Leitung: Judith Kriebel
Dramaturgie: Uta Böhme-Girod
Premiere: im Juni 2014
 

Konzerte und Extras

Weiße Rose (konzertant), Udo Zimmermann
Szenen für zwei Sänger und 15 Instrumentalisten (DD Philharmonie) nach texten von Wolfgang Willaschek
Zum 70. Geburtstag von Udo Zimmermann
Premiere am 05.10.2013 – Festspielhaus Hellerau

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel – Premiere der Fassung fürs Haus
Das Musical zum gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm
von von Vaclav Vorliček und František Pavliček
Buch: Katrin Lange / Liedtexte: Edith Jeske, Musik: Thomas Zaufke / Filmmusik: Karel Svoboda
Regie: Manuel Schöbel
Ausstattung: Klaus Noack und Barbara Noack
Premiere am 31.10.2013 – Radebeul

MusikzonenMusik II — Zum 70. Geburtstag von Udo Zimmermann
Dramaturgie Guido Hackhausen
Premiere am 19.10.2013 Große Bühne

Der kleine Horrorladen
(Little Shop of Horrors), Buch und Liedtexte von Howard Ashman, Musik von Alan Menken
ML: Hans-Peter Preu
Regie: Michael König, Ausstattung: Anne Konstanze Lahr
Voraufführung am 26.06.2014

04.09.2013Features