Teasergrafik

Ein Echo hallt nach Dresden

Die Deutsche Phono-Akademie ist das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie. Sie verteilt alljährlich den sogenannten Echo-Preis für die Neuerscheinungen ihrer Mitglieder und feiert sich dafür. In diesem Jahr fällt wieder einiger Glanz auch auf Dresden. mehr

27.08.2014Michael ErnstFeatures

KOLUMNE

Block-Flöten

Teasergrafik

Es gibt Menschen, die improvisieren ein Leben lang. Und es gibt Leute, die handeln strikt nach Vorschrift, nicht nach Partitur. Die sächsische Partitur wird nun die nächsten fünf Jahre ohne neongelben Textmarker auskommen - dafür kommt wieder eine zweite Farbe dazu. Parsifal-lila wirds wohl nicht sein - aber vielleicht Strawinsky-rot? mehr

30.08.2014Michael Ernst

Die Opern-Oper

Die Ouvertüre wurde urplötzlich abgeblasen. Schluss, aus. Doch ein Finale ist noch lange nicht in Sicht. Die für die Sächsische Staatsoper geplante Uraufführung „Dorny in Dresden“ fällt aus. Ohne Ersatz heißt aber nicht ohne Entschädigung, oder? Soeben geriet auch die nächste Zwischenaktmusik außer Hörweite. mehr

24.08.2014Michael Ernst

Stille Straßen in Dresden

Teasergrafik

Hören Sie – NICHTS? Die Petersburger Domspatzen singen nicht mehr, die echt originalen Don(au)-Kosaken mitsamt ihren Fantasieuniformen sind verschwunden, auch von den fingerfertigen Akkordeonisten fahrender Völkerschaften ist nichts mehr zu hören. Musik in Dresden ist von den Straßen verbannt. Dafür hat die Weisheit im Rathaus gesorgt. mehr

15.08.2014Michael Ernst

Geschichten von heute erzählen

Teasergrafik

Die Semperoper sei ein "intaktes Haus", befindet der frisch ernannte künstlerische Berater Ronald H. Adler. Jetzt gilt es, gemeinsam mit der neuen Chefdramaturgin Anna Melcher rasch neue künstlerische Akzente zu setzen, nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten. Sonst fällt die Oper nach der missglückten Intendantenepisode im weltweiten Wettbewerb endgültig zurück. mehr

07.05.2014Martin Morgenstern

Schwalbe im Vakuum

Teasergrafik

Im großen Abschlusskonzert des Kinderchorfestivals in der Frauenkirche singen heute Abend Gastchöre aus Island, Venezuela, Südkorea – und der Ukraine. Lastivka – "Schwalbe" – heißt der Kiewer Chor. Dresden ist bedeutet für die Kinder eine Auszeit von den Wirrungen zuhause. mehr

06.05.2014Martin MorgensternInterviews

Meister Marquardt

Teasergrafik

Gäbe es die Reihe »Das Lied in Dresden« nicht: es stünde schlecht um die Gattung Lied in Dresden. Kaum ein Veranstalter kümmert sich drum, keiner so regelmäßig und rührig wie der kleine Verein, der sich den Namen dieser Reihe auf seine Fahnen geschrieben hat. mehr

04.05.2014Michael ErnstRezensionenFeatures

Chorwerkstatt zwischen den Welten

Teasergrafik

Die Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik ist ein Labor, in dem Gegenwart und Zukunft der Chormusik untersucht, reflektiert und praktisch erprobt werden. Dabei entstehen neue strahlkräftige Impulse für eine zeitgenössische und zeitgemäße Musikkultur. mehr

01.05.2014MiD

Schauen, was dem Maien Wunders ist beschert

Teasergrafik

Der Dank für die poetische Überschrift geht heute an Walther von der Vogelweide: "Wollt ihr schauen, was dem Maien Wunders ist beschert? Frau, ersparet mir die Sorgen - Gönnt mir frohe Zeit!", dichtete er; und richtig, es dräut ein weiteres langes Wochenende samt Frühling und Musik. mehr

30.04.2014Alexander KeukFeatures

Keine Angst vor Shakespeares Größe!

Teasergrafik

Liebe, Sehnsucht, Vergänglichkeit. Es gibt Themen, die sind ewig. William Shakespeare, aktuell wegen seines 450. Geburtstags in aller Munde, hat es meisterlich verstanden, diese universellen Fragen in eine Literatur umzusetzen, die seine Zeitgenossen ebenso berührte wie die Menschen des 21. Jahrhunderts. Nun legt der Dresdner Sänger und Komponist Hallam London ein Album vor, das Shakespeares Lyrik in die Gegenwart katapultiert. mehr

29.04.2014MiDNeue Aufnahmen

Wollen wir das, Ave Marias im Polkatakt?

Teasergrafik

Morgen entscheidet die Stadt über eine neue Verordnung, die Ausmaß und Art der Straßenmusik in der Innenstadt regeln soll. Geplant ist unter anderem, laute und elektrisch verstärkte Instrumente zu verbieten; die üblichen Bettler dagegen, die ihre Akkordeons so kakophon malträtieren, dass man mit Gästen von außerhalb die bekannten Standorte eher weiträumig umgeht, dürften bleiben. Was soll das? mehr

28.04.2014Carlos Lozano FernandezFeatures