Strauss, Strauss, Strauss und noch mehr.

Features

Strauss, Strauss, Strauss und noch mehr.

Dresden ist eine Musikstadt und wir wollen natürlich immer schön zeitaktuell darüber berichten. Doch dieser Tage können sich selbst die Rezensenten und Kolumnisten nur fix auf dem Rad zuwinken, es scheint eine Art Konzertrallye zu sein, der die Musik-in-Dresden-Autoren an diesem langen Wochenende nachgehen. Eine Aufgabe könnte lauten: Fische bis zum 150. Geburtstag am 11. Juni soviele Richard-Strauss-Werke wie möglich aus dem Dresdner Konzertangebot. Ich selbst komme auf acht komplette Werke ohne das eigentliche Geburtstagskonzert am Mittwoch mit vielen Ausschnitten aus seinen in Dresden uraufgeführten Opern (20 Uhr, Semperoper, Dirigent: Christian Thielemann, Live-Übertragung auf den Theaterplatz!) – und dabei habe ich vermutlich noch einiges ausgelassen.

Weil heute schon die nächsten Konzerten dräuen, hier unser Wochenend-Kulturzettel, damit Sie nichts verpassen. Bitte Wasser und Sonnencreme einpacken und die smarten Telefone ausschalten – das Solo im Prokofjew-Klavierkonzert kürzlich im Albertinum war exquisit, aber verzichtbar!

Sonnabend um 19.30 (Wiederholung Sonntag 19.30) spielt die Dresdner Philharmonie im Albertinum das Sextett aus "Capriccio", das Oboenkonzert und die Tondichtung "Ein Heldenleben" – Solistin ist Undine Röhner-Stolle, es dirigiert Markus Poschner. Er springt für den ursprünglich vorgesehenen früheren Chefdirigenten der Philharmonie Rafael Frühbeck de Burgos ein, der am Freitag mitteilte, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dirigieren wird. Im Palais im Großen Garten gastiert um 20 Uhr der Pianist Martin Stadtfeld. Um 21 Uhr beginnt im Hof des Residenzschlosses die Premiere der Oper "Feuersnot" – der ersten der neun in Dresden uraufgeführten Opern – von Richard Strauss mit dem Festspielorchester und vielen namhaften Solisten unter Leitung von Stefan Klingele – weitere Aufführungen finden am 9. und 10. Juni jeweils um 21 Uhr statt. – In der Semperoper wird am Sonnabend (19 Uhr) Alcina gegeben, im Schauspielhaus kann man um 19.30 "King Arthur" von Henry Purcell besuchen.

Riccardo Chailly gastiert mit dem Gewandhausorchester am Pfingstmontag in der Semperoper

Der Pfingstsonntag ist ebenfalls voller Musik – den ganzen Tag über! Um 11 Uhr lädt die Sächsische Staatskapelle zum 11. Sinfoniekonzert in die Semperoper ein – Christian Thielemann dirigiert Werke von Wolfgang Rihm und Richard Strauss – Solistin in den "Vier letzten Liedern" ist die gefeierte Sopranistin Anja Harteros. Das Konzert wird am Pfingstmontag um 20 Uhr erneut gegeben. Die traditionelle "Serenade im Grünen" der Musikfestspiele findet (hoffentlich im Schatten) um 15 Uhr in Pillnitz mit dem Dresdner Kreuzchor statt. Um 20 Uhr spielt das Dresdner Festspielorchester in der Semperoper unter der Leitung von Ivor Bolton Ludwig van Beethovens "Missa Solemnis", 20.30 tritt im Alten Schlachthof der Star-Organist Cameron Carpenter auf und wird dort auf seiner eigens für ihn gebauten Konzertorgel spielen.

Am Montag geht es hochkarätig weiter – und natürlich wieder mit Richard Strauss! Riccardo Chailly gibt sich um 11 Uhr mit dem Gewandhausorchester in der Semperoper die Ehre – neben Till Eulenspiegel und Tod und Verklärung stehen Werke von Mozart und Brahms auf dem Programm. Claudio Abbado war für diesen Musikfestspieljahrgang eingeladen – der große Dirigent verstarb jedoch im Januar. Das von Abbado gegründete Mahler Chamber Orchestra wird unter Leitung von Daniele Gatti zum Gedenken ein Konzert mit Werken von Wagner, Mahler und Schumann in der Frauenkirche geben (Sonntag 20 Uhr), die Solisten sind Waltraud Meier und René Pape.

Einen festlichen Abschluss der Musikfestspiele wird das Gastspiel des Collegium Vocale Gent unter Leitung von Philippe Herreweghe in der Frauenkirche bieten (Dienstag 20 Uhr). Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach und Johann Michael Bach, Solisten sind u. a. Dorothee Mields und Damien Guillon.

Und wer am Wochenende nicht in Dresden bleiben mag, dem sei ein Besuch ins Umland empfohlen: die Batzdorfer Pfingstfestspiele locken mit dem Schauspiel "Da Ponte in Santa Fe" von Peter Turrini (7.-9. Juni, jeweils 20 Uhr, Familienprogramm 8. und 9. Juni, jeweils 16 Uhr) und im Barockgarten Großsedlitz findet ein Pfingstkonzert der Elbland-Philharmonie statt (Sonntag 17 Uhr).

(Fotos: PR)

07.06.2014Features