Sächsische Landesbühnen läuten Ende des Wagnerjahres ein

Allgemein

Sächsische Landesbühnen läuten Ende des Wagnerjahres ein

Nach diesen zehn auch in Dresden sehr Wagner-dominanten Monaten wird das Jubiläumsjahr anlässlich des 200ten Geburtstages des Komponisten allmäglich beendet. Die letzten Wagnerjahr-Veranstaltungen der Sächsischen Landesbühnen stehen kurz bevor: Abschließend kommt die große komische Oper „Das Liebesverbot“ zweimalig zur Aufführung. Am 2. und am 14. 11. erklingt die zweite vollendete Wagneroper in den Sächsischen Landesbühnen Radebeul, deren Grundlage William Shakespeares „Maß für Maß“ ist und die sich mit der Frage nach persönlicher Freiheit im Ausleben von Sinnlichkeit und Liebe in einer Welt enger Bürgermoral beschäftigt. Die Musikalische Leitung liegt bei Jan Michael Horstmann, für Bühne, Regie und Kostüme zeichnet Hinrich Horstkotte verantwortlich.

Nur noch zwei letzte Male erklingt Wagners "Liebesverbot" in den Sächsischen Landesbühnen Radebeul. (Foto: Robert Jentzsch)

Im Dom zu Meißen klingt am 27. Oktober 2013 um 19.30 Uhr das Wagnerjahr mit einer Gala der Opernchöre durch Werke von Guiseppe Verdi und natürlich Richard Wagner aus. Es singen Solisten und der Chor der Landesbühnen Sachsen und die Singakademie Dresden e.V. unter dem Dirigat von Jan Michael Horstmann.
Unter dem Titel „Vom Pariser Bohèmien zum Königlich-Sächsischen Hofkapellmeister“ findet ebenfalls im Dom zu Meißen am 30. Oktober 2013 um 19.30 Uhr ein literarisch-musikalischer Abend mit Liedern von Hector Berlioz, Carl Maria von Weber, Carl Gottlieb Reißiger und Richard Wagner statt. Es singen Stephanie Krone (Sopran), Guido Hackhausen (Tenor) und Kazuhisa Kurumada (Bariton). Am Klavier begleitet sie Thomas Tuchscheerer.

26.10.2013Allgemein