„Oma dachte eher an einen anständigen Beruf“

Interviews

„Oma dachte eher an einen anständigen Beruf“

Martin Schmieder, wann und wie hast du deine Liebe zu deinem Instrument und zur Musik entdeckt?

In der Kindergartenzeit hab ich immer meine Flöte zuhause vergessen, da war schnell klar, dass das nicht meine Leidenschaft werden wird. Als ich dann mit acht Jahren akkustische Gitarre zu lernen begann, war ich auch alles andere als ein fleißiger Schüler – aber ich hatte Freude dran, und darauf kommt es an. Den Spaß konnte ich mir glücklicher Weise über die nun zwölf Jahre Üben erhalten, was auch an den tollen Lehrerinnen und Lehren liegt, die es mit mir aufgenommen haben. Derzeit bin ich am Heinrich-Schütz-Konservatorium bei Uwe Fink im Fach Jazzgitarre, und bei Elke Jahn in klassischer Gitarre im Unterricht. Neben der Gitarre ist der Gesang aus meinem Hobbypool nicht wegzudenken.

Wie schaffst du es zeitlich und organisatorisch, das Abitur und den Oberstufenabschluß mit all deinen musikalischen Projekten unter einen Hut zu bekommen? Bleibt da noch genug Zeit für Familie und Freunde?

Martin Schmieder (Foto: privat)

Wir haben dieses Jahr das große Glück von sechs Wochen Pause zwischen den schriftlichen und mündlichen Prüfungen, was es mir ermöglicht meine Band "Grenzwert", unterschiedliche Projekte wie Bigband, Straßenmusik und meine Freunde unterzubringen, ohne an Leib und Seele Schaden zu nehmen. Und es wäre ja auch schade um die Musik, wenn man sie nich genießen kann.

Unterstützen dich deine Freunde und Familie?

Glücklicher Weise hab ich meine Familie auf meiner Seite. Auch wenn sich meine Oma eher einen "anständigen Beruf" für mich vorgestellt hat…

Wirst du nach deinem Abschluß weiter Musik machen? Möchtest du später damit auch dein Einkommen verdienen?

Ich werde weiterspielen, nur ob sich damit Geld verdiehnen lässt, ist eine Frage, die ich nich beantworten kann. Nächstes Jahr werde ich erstmal arbeiten gehen, denn ein Einkommen jeden Monat ist ja auch als Musizierender nicht zu verachten.

Ihr habt ein Konzert selbst organisiert. Wie seid ihr an dieses neue Aufgabenfeld rangegangen?

Wir haben uns gesagt, dass es Schade wäre das Programm nur einmal aufzuführen, und so fanden wir mit der Blauen Fabrik einen wunderbaren Ort für ein weiteres Konzert. 

Das diesjährige Abschlußkonzert der Oberstufenjazzer im Heinrich-Schütz-Konservatorium kann man am Mittwoch um 19Uhr im Großen Saal des HSKD auf der Glacistraße sowie am Donnerstag (20.30 Uhr in der Blauen Fabrik) hören. Dabei sind unter anderem Martin Schmieder, Henning Vetter und Stefanie Seider.

30.05.2012Interviews