Yoga im goldenen Reisfeuerwerk

Rezensionen

Yoga im goldenen Reisfeuerwerk

Stille. Finsternis. Spärlich beleuchtet ein überdimensionales S auf der Bühne. Es könnte auch ein angedeutetes Yin-Yan-Zeichen sein. Aus goldenem Reis. Den hört man rieseln. Doch dann entfacht das Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan mit „Songs of the Wanderers“ ein Feuerwerk im ausverkauften Festspielhaus Hellerau. Kein gewöhnliches. Ein meditatives…

Foto: Hui-hung Yu

Ein Mönch steht am linken Bühnenrand. Die Hände in Namaste. Yogis kennen die Stellung. Nicht-Yogis würden sagen: er betet. Der Reis rieselt und rieselt vom Theaterhimmel. Mehr als drei Tonnen werden es nach anderthalb Stunden sein. Ansonsten Stille. Minutenlang. Das muss man erst mal aushalten. Als der georgische Rustavi-Chor seine sakralen Gesänge anstimmt, atmen einige Besucher hörbar auf. Tänzer kommen wie in Zeitlupe auf die Bühne, laufen, kriechen, rutschen, hinken. Legen sich hin, baden im goldgelben Reis, sonnen oder waschen sich. Imitieren Leben in allen Facetten. Zerstören die S-Form, werfen Reis in Fontänen.

Der Gesang der zehn Rustavi-Sänger scheint monoton. Meditativ eben. Ungewohnt. Während des gesamten Konzertes steht der Chor im Vorbühnenbereich, überwiegend im Dunkeln. Die Konzentration liegt auf den Melodien. Ab und zu begleiten Zupfinstrumente. Für die Bewahrung, Entwicklung und Verbreitung der georgischen polyfonen Gesangskultur wurde der 1968 von Anzor Erkomaishvili gegründete Chor 2001 in die UNESCO-Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. Zum ersten Mal sang er live in der Produktion „Songs oft he Wanderers“, einer Kooperation des Europäischen Zentrums der Künste Dresden Hellerau und der Dresdner Musikfestspiele. Als „zutiefst bewegende musikalische und spirituelle Erlebnisse“ werden Auftritte des Chors beschrieben.

Meditation aber ist anstrengend. Vor allem für Ungeübte. Wilde tänzerische Bewegungen symbolisieren abschweifende Gedanken. Die Tänzer bäumen sich auf, zittern, stürzen hin, werfen immer wieder Reisfontänen. In komplette Stille zieht ein Tänzer mit einem Zen-Rechen über den Reis auf dem Bühnenboden. Bis ein goldener Wasserfall vom Theaterhimmel prasselt. Tänzer ziehen Bahnen und Straßen mit ihren Füßen, schlagen sich selbst mit Zweigen, dass die Blätter wegspritzen. Wenn sie sich an Stöcken fortbewegen, bekommt man eine Ahnung, woher der Spruch stammt, man gehe am Stock. Glöckchenklingeln zerschneidet die teils bedrückende Stille. Beim Tanz mit Feuerschalen fließen die Bewegungen langsam wie im Tai-Chi, einige sehen aus wie Yoga-Übungen. Kein Wunder. Die Compagnie verarbeitet viele Einflüsse. Neben einem Ballettlehrer gehören ein Chigong-Meister, ein asiatischer Kampfsportmeister und ein Kalligrafie-Meister zum Ensemble. Als nach knapp anderthalb Stunden ein angedeuteter goldener Regenvorhang herabstürzt und sich ein wahres Reisfeuerwerk anschließt, stimmt man dem künstlerischen Leiter des Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, Lin Hwai-min, zu, der sagte: „Songs of the Wanderers ist ein Stück wie man Askese praktiziert, über die Sanftheit des Flusses und die Suche nach Frieden. Ein Stück, in dem scheinbar nichts passiert und sich doch eine Menge ereignet, sofern man nur bereit ist, sich treiben zu lassen.“

Das Finale ist demnach auch ein Anfang. Lin Hsin-fang zieht gute zehn Minuten einen Zen-Kreis in den goldenen Reis. „Finale or the Beginning“ heißt der letzte Part des Stücks passend. Die Spirale steht als Symbol für den Wandel und die Unendlichkeit des Universums, aber auch für ein geniales Bauprinzip der Natur. Wenn man sich an dieser Stelle fragt, in welcher Sprache der Rustavi-Chor eigentlich gesungen hat, ist vermutlich alles gut. Man ist abgetaucht. In eine andere Welt. In die Stille. Und zu sich selbst. Dass Dresden eine solche Produktion ausgesprochen gut tut, bewiesen Standing Ovations und Bravo-Rufe.

Für die zweite Vorstellung am heutigen Abend gibt es nur noch wenige Restkarten.

03.06.2011Rezensionen