Jährliches Archiv für 2009

Jährliches Archiv für 2009

Sächsische Staatskapelle musiziert künftig mit Chefdirigent

Christian Thielemann unterzeichnete diese Woche in der Semperoper seinen Vertrag als künftiger Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Auf Wunsch des federführenden Ministeriums für Wissenschaft und Kunst geschah dies hinter verschlossenen Türen. Gut denkbar, dass Irritationen befürchtet wurden und dieser Akt inmitten der Amtszeit von Generalmusikdirektor Fabio Luisi, der ab 2012 nach Zürich wechselt, zu keinem Spektakel geraten sollte.

mehr

19.12.2009Features

Kuscheltiere, Märchen und was zum Naschen – Die Weihnachtskonzerte der Dresdner Philharmonie

Weihnachtszeit ist Märchenzeit: draußen fällt der Schnee, drinnen im Warmen gibts allerlei Leckereien vor der Bescherung… Musikalische Märchen, Geschenke und Süßigkeiten werden auch im Weihnachtskonzert der Dresdner Philharmonie mit Werken von Debussy, Ravel, Mussorgski, Ljadow und natürlich Tschaikowski gereicht, dessen „Nussknacker“ einfach dazugehört. Es dirigiert Roland Kluttig.

mehr

18.12.2009Allgemein

Winterkorrespondenz 5 Hamburg: Jenseits, diesseits, gestern, heute, „Orpheus“ von John Neumeier mit dem Hamburg Ballett uraufgeführt

Zunächst die Ungewissheiten. Den Anlass für dieses Orpheus-Ballett gab eine Einladung der Salzburger Festspiele für John Neumeier und das Hamburg Ballett, diese Kreation dort im kommenden Jahr zu präsentieren. In Salzburg hat sich der Wind gedreht, die Einladung wurde zurück genommen. Die Proben in Hamburg aber nahmen einen glücklichen Verlauf. Und dann, 14 Tage vor […]mehr

17.12.2009Rezensionen

Darf es noch ne Leiche mehr sein? In der Semperoper führt Julius Cäsar in Ägypten einen lustigen Krieg

Es wird geballert und gebombt, gemeuchelt, intrigiert, verführt, getrunken und geliebt. Man ist im Krieg und das muss ganz und gar nicht immer nur traurig sein. Was das Kino kann, das kann die Oper auch. Trotz einiger Anleihen werden die Künste aber nicht verwechselt. Endlich, möchte man erleichtert sagen, nach diesem barocken Opernabend.

mehr

17.12.2009Rezensionen

Derevo macht Hellerau unsicher

Zum vierten Mal nun schon laden die russischen Künstler von DEREVO nach Hellerau ein, den Jahresausklang ZWISCHEN DEN ZEITEN mit einer Premiere und verschiedenen Aufführungen zu begehen. Dabei stellte der Kooperationspartner und Veranstalter Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste in diesem Jahr DEREVO eine besonders knifflige Aufgabe: sieben Vorstellungen geballt in der zweiten Dezemberhälfte.

mehr

15.12.2009Allgemein

Tanz aus Stille. Spaß aus dem Ärmel. Fabian Barba und Ivana Müller mit Erinnerungsstücken in Hellerau

Wüssten wir nicht, dass da ein Mann im Lichtkreis steht, gleich auszumachen wäre es nicht, wer das ist, in diesem beinfreien goldbraunen Abendkleid mit bedeckten Schultern. Beschwörend immer wieder die gefalteten Hände, erhoben oder vom Körper gestreckt. Behutsam testet Fabian Barba die Gesten, die Bewegungen, die Räume aus. Wenn wir frei genug sind von allem Deutungs- und Verstehenszwang, können wir uns diesem seltenen Zauber seiner Stunde mit neun Tänzen aus Stille und Konzentration öffnen.

mehr

15.12.2009Rezensionen

Es zählt die Kunst des Klanges… – Der Countertenor Max Emanuel Cencic gab in »Giulio Cesare« sein Semperoper-Debüt

Als Sänger verfügt Max Emanuel Cencic mit seinen 33 Jahren über langjährige Erfahrungen. Für den in Kroatien geborenen Österreicher begann die Karriere im Alter von sechs Jahren. Und dann stand auch nicht gleich fest, dass der Sängerberuf erstrebenswert sei. Unheimlich erschien dem jungen Mann diese ungesicherte Situation. Aber dann kamen die Angebote aus der Barockszene…

mehr

14.12.2009Interviews