Einhundertste Vorstellung der Wagner-Inszenierung des „Holländers“

Allgemein

Einhundertste Vorstellung der Wagner-Inszenierung des „Holländers“

Am kommenden Sonntag, den 27. September, wird sich um 19 Uhr zum einhundersten Mal und damit gleichzeitig zum letzten Mal in der aktuellen Spielzeit der Vorhang öffnen für Richard Wagners Oper "Der fliegende Holländer" – in der Inszenierung seines Enkels Wolfgang Wagner.
 

Wolfgang Wagners Inszenierung feierte am 19. und 22. Dezember 1988 ihre Premiere auf der Dresdner Opernbühne. Mit Begeisterung wurde die Inszenierung vom Premierenpublikum aufgenommen: "…Stürme des Beifalls, langanhaltende, begeisterte, enthusiastische, durchtobten die Semperoper, als die neue Inszenierung in großer Besetzung über die Bühne ging." (Sächsische Zeitung v. 21.12.1988) Die Holländer Inszenierung war für den damals 69-jährigen nach den Meistersingern die zweite Inszenierungsarbeit an der Semperoper.
 
Uraufgeführt wurde Richard Wagners romantische Oper am 2. Januar 1843 im ersten Semperbau dem damaligen Dresdner Hoftheater. Dabei dirigierte der Komponist persönlich die von ihm liebevoll als Wunderharfe bezeichnete Königlich-Sächsische Hofkapelle. Richerd Wagner selbst charakterisiert sein Frühwerk dahingehend, dass mit ihm eigentlich seine Festspiele beginnen. Durch den Holländer, so sagte er sei er zum Dichter, zum Künstler geworden. Trotz des teilweise konventionellen Aufbaus ist es eine Oper, die die Entwicklung des Weges andeutet, den Wagner später konsequent eingehalten hat.

Der Holländer, Kapitän des Totenschiffs, muss eine Frau finden, die ihn so sehr liebt, um ihm in den Tod zu folgen. Senta fühlt sich schon lange von der mystischen Ausstrahlung einer Abbildung des Fliegenden Holländers, die in der Spinnstube ihres Vaterhauses hängt, angezogen. Als der wahre Holländer die Stube betritt, erkennt sie ihn sofort. Sie verstößt ihren Verlobten und opfert ihr Leben für das des Holländers. Die Unbedingtheit ihrer Liebe erlöst ihn von seiner ewigen Fahrt.
 
Wer die Geschichte um Todessehnsucht, Opferbereitschaft, Liebestod und Erlösung erleben möchte kann an den Tageskasse und der Abendkasse der Semperoper Eintrittskarten erwerben. Telefon: 0351 49 11 705

(Foto: M. Creutziger)

Der fliegende Holländer
27.9.2009, 19 Uhr
 
Musikalische Leitung: Pavel Baleff
Inszenierung und Bühnenbild: Wolfgang Wagner
Kostüme: Reinhard Heinrich

24.09.2009Allgemein