„Hell on earth“ – Von den Tücken des Älterwerdens

Allgemein

„Hell on earth“ – Von den Tücken des Älterwerdens

“Dämlichen Stereotypen lustvoll zu Leibe rücken…” (Foto: Thomas Aurin)

Am Freitag und Samstag, den 15. und 16. Mai bündelt die argentinische Choreographin Constanza Macras mit Ihrer Compagnie Dorky Park und Jugendlichen aus Neukölln sämtliche Gender-, Immigrations-

und Identitätsdebatten ironisierend und bestens gelaunt in ihrem Stück „Hell on earth“, das um 20 Uhr im Festspielhaus Hellerau zu sehen sein wird.

Für „Hell on earth“ holte Constanza Macras neben den Profitänzern von Dorky Park auch waschechte Neuköllner Kids auf die Bühne. Sie lässt die jungen Darsteller von ihren Hoffnungen und Ängsten erzählen. Das ist oft polemisch und gewagt – Geschlechterpolitik auf der Bühne. Die jugendlichen Darsteller reproduzieren dämliche Stereotype, um ihnen dann lustvoll zu Leibe zu rücken.

Auch die professionellen Darsteller fügen sich wunderbar ein in den Teenager-Kosmos. Laut geht es zu, schrill, schnell und wie in einem Comic-Strip. Macras mischt Hochkultur und Pop, Bach und Amy Winehouse. Aber über allem schwebt ein feiner, leiser Ton und eine freundlich den Abgründen zugewandte Entspanntheit. „Hell on Earth“ ist kein Problemstück, sondern eine Ermutigung. Und natürlich wird auch Party gemacht…

Kartenvorverkauf: www.ticket2day.de, Tel. 0351-8627390 (19 €, ermäßigt 10 €)

13.05.2009Allgemein