Dvořáks „Legenden“ im zweiten Aufführungsabend der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Allgemein

Dvořáks „Legenden“ im zweiten Aufführungsabend der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Debüt in der Semperoper: der junge Franzose Ludovic Morlot (Foto: Gene Elling)

Im zweiten Aufführungsabend der Sächsischen Staatskapelle Dresden gibt der junge Franzose Ludovic Morlot sein Debüt in der Semperoper. Morlot zählt zu den größten Talenten einer

aufstrebenden Dirigenten-Generation, die derzeit weltweit für Furore sorgt. Nach anfänglichem Violinstudium verschrieb er sich schon bald dem Dirigieren, was ihn an der Londoner Royal Academy of Music u.a. auch mit Sir Colin Davis zusammenführte. Sehr schnell setzte seine rasante Karriere ein. Nach einem Stipendium in Tanglewood (Seiji Ozawa Fellowship) war Morlot bis 2007 Assistant Conductor von James Levine beim Boston Symphony Orchestra. Daneben dirigierte er auch die Sinfonieorchester von Chicago und New York. Mit inzwischen 35 Jahren ist er nun auf dem besten Wege, auch seine europäische Heimat zu erobern.

Für sein Debüt bei der Staatskapelle hat Morlot ein Programm zusammengestellt, das von Dvořák bis zu seinen französischen Wurzeln reicht und auch das Fagottkonzert des Finnen Bernhard Henrik Crusell einschließt, dessen Solopart von Erik Reike, dem Solofagottisten der Staatskapelle, interpretiert wird.

In Debussys später Ballett-Musik «La Boîte à joujoux» (Spielzeugkiste) lassen sich bei allem Glanz und Esprit auch Momente der Melancholie und Zurückgezogenheit heraushören, die der damaligen Lebenssituation des Komponisten geschuldet sein dürften: Debussy konnte infolge seines Krebsleidens die Klavierfassung des Balletts nicht mehr orchestrieren und überließ diese Arbeit seinem Freund André Caplet. Heute ist die Ballett-Musik fast ausschließlich im Konzertsaal zu erleben, sie zählt jedoch ohne Zweifel zu den Hauptwerken des französischen Impressionisten.

Freitag, 27. Februar 2009, 20 Uhr
Semperoper
2. Aufführungsabend

Antonín Dvořák
«Legenden» op. 59 Nr. 6, 7 und 9

Bernhard Henrik Crusell
Concertino B-Dur für Fagott und Orchester

Maurice Ravel
«Pavane pour une infante défunte»

Claude Debussy
«La Boîte à joujoux», Ballett für Kinder

26.02.2009Allgemein