JAZZWELTEN-Festival wird mit Ausstellungsvernissage eröffnet

Allgemein

JAZZWELTEN-Festival wird mit Ausstellungsvernissage eröffnet

Mit der Eröffnung der Ausstellung »Kyselaki – Graffiti intensiv« mit Fotoarbeiten von Matthias Creutziger am Dienstag, 25. März (20 Uhr) fällt auch der Startschuss für die 2008-er Ausgabe des Festivals JAZZWELTEN Dresden.

In dieser Ausstellung zeigt

der renommierte Musik- und Theaterfotograf, der seit einigen Jahren an der Dresdner Semperoper arbeitet, visuelle Interpretationen des Themas „Graffiti“.

Matthias Creutziger hat sich als Fotograf mit Graffiti künstlerisch auseinandergesetzt. Graffiti sind ihm Ausgangsmaterial für eigene Verdichtungen und Interpretationen. So schafft er mit dem Medium der Fotografie eine Art Meta- (also: Über-)Graffiti, die aus der Formensprache der realen Graffiti heraus leben, aber eigene Aussagen und Strukturen entwickeln.

Das erste bekannte moderne Graffito soll von einem Joseph Kyselak stammen, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts überall in und rund um Wien seinen Namenszug hinterließ und somit zu einer unbeliebten Berühmtheit wurde – aber auch Nachfolger bekam. In den 70er bis 90er Jahre des 20. Jahrhunderts erlebte diese „Kunst“ insbesondere in den US-amerikanischen Großstädten einen neuen, rauschhaften Höhepunkt. Graffiti wurden optische Ausdruckmittel der intellektuellen Revolte und zu Zeichen der Pop- und Hip-Hop-Kultur. Graffiti wurde dabei stets als eine Ausdrucksform der sogenannten Nichtetablierten verstanden und eingesetzt. Wer mit offenen Augen durch unsere Städte geht, fühlt sich den grafischen Welten und Wirkungen von Graffitis ausgesetzt, manchmal sogar von ihnen verfolgt. Da es aber in der Kunst, in der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Umwelt, keine Tabus geben darf, wurden die Grafitti zu jeder Zeit als Anregung und ideell-visuelle Reibungsfläche genutzt. Fotografen wie Brassaï, Aaron Siskind, Roy DeCarava bis zu Barbara Klemm haben sich somit ebenso dieser Faszination nicht entziehen können, wie auch bedeutende Maler und Grafiker der Gegenwart (Jean-Michel Basquiat, Antoni Tàpies und A.R. Penck) die Elemente der Graffiti in ihre Tafelbilder einfließen ließen.

Matthias Creutziger, geboren 1951, ist seit 1983 freiberuflicher Fotograf mit den Hauptakzenten Jazz, Klassische Musik, Theater, Bildende Kunst. Er arbeitete bzw. arbeitet für die Schwetzinger Festspiele, für das Theater der Stadt Heidelberg und das Ludwigshafener Theater im Pfalzbau, außerdem ist er ständiger Fotograf für das Zentrum für zeitgenössische Musik in Dresden. Seit einigen Jahren ist Creutziger fest angestellter Theaterfotograf an der Semperoper Dresden. Mit seinem Foto »Noch sieben Schritte bis zum Universum: Der Jazzpianist Michel Petrucciani« gewann der Musik- und Theaterfotograf den 1. Preis der Gesellschaft für Fotografie im Rahmen der 5. Porträtfotoschau Deutschlands.

Zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 25. März (20 Uhr) im Ausstellungsfoyer des Dresdner Kulturrathauses (Königstraße 15) musiziert die Perkussive Spielvereinigung (Dominic Oelze, Staatsoper Unter den Linden – perc, mallets & Christian Langer, Sächsische Staatskapelle Dresden – perc, mallets).

Das gesamte Festivalprogramm unter www.jazzwelten.de

Mathias Bäumel

24.03.2008Allgemein